Beate Rude

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Error.png Ssl-logo.png    Dieser Artikel ist noch unvollständig. Bitte helfen Sie mit, Informationen über das Thema zu sammeln!


Beate Rude: „Blondine mit dem Händedruck eines Heizungsmonteurs”[1]
Rudes Bestallungsurkunde

Beate Rude (geb. vermutlich 1961) ist eine Immobilienmaklerin aus Königsfeld (Kreis Ahrweiler) und sieht sich selbst als „Ministerpräsidentin der administrativen Regierung des Freistaats Preußen“ und „Vorsitzende des Präsidiums des Deutschen Reichs“. Dieser „Freistaat Preußen” spaltete sich im August 2016 nach einem internen Machtkampf mit Thomas Mann von dem bereits bestehenden Fantasiestaat gleichen Namens ab.

Ansichten und Aktivitäten

Rude vertritt die gängigen Reichsbürgerthesen, wonach die Bundesrepublik Deutschland kein Staat, sondern ein Verwaltungskonstrukt der Alliierten und eine Firma ohne Verfassung sei. Der Zweite Weltkrieg sei nie beendet worden. Preußen sei real existent, jedoch nur eingeschränkt handlungsfähig. Sie beruft sich auf die preußische Verfassung von 1920. Beate Rude sagt zwar „Wir lehnen Gewalt ab. Wir haben keine Waffen“, aber sie distanziert sich nicht von der, durch das Landgericht Paderborn festgestellten (Az.: 01 KLs-40 Js 103/14-2/16), Kaufabsicht einer Kalaschnikow AK 47 eines ihrer „Regierungsmitglieder”.

Rude wirft Kanzlerin Merkel Völkermord und Terror der deutschen Polizei vor und verklagte sie am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Im November 2016 schickte Rude ein Fax an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und erklärte den „Kriegszustand” für beendet. Weiter schrieb sie „Die indigenen Völker des Staatenbundes des Deutschen Reichs fordern nun ihre Bodenrechte ein“ , und fordert ein Deutschland in den Grenzen von 1918, inklusive Pommern, Posen, Schlesien, West- und Ostpreußen. Sie meint:  „Die Bewohner, die sich in diesen Gebieten angesiedelt haben und ihre ursprüngliche Staatsangehörigkeit nicht aufgeben möchten, müssen in den darauf folgenden zwölf Monaten ihren Wohnsitz in ihre Heimatstaaten verlegen.“ Dass es darauf keine Antwort gab wertet sie als Erfolg, da es auch keinen Widerspruch gegeben habe. Nach eigenen Angaben sei sie 2016 festgenommen worden und hätte einen Strafbefehl wegen Körperverletzung erhalten, den sie jedoch nicht beglichen habe. Des Weiteren zahle sie an die Bundesrepublik keine Steuern.[1]

Der „Freistaat Preußen” wird im rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzbericht 2016 erwähnt.[2]

Weblinks

Quellennachweise