Helmut Pilhar

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilhar.jpg
Helmut Pilhar (geb. 25. Februar 1965 in Grünbach) ist ein österreichischer Ingenieur, welcher durch seine Nähe zur Germanischen Neuen Medizin von Geerd Ryke Hamer und der Nähe zur österreichischen Freeman- und Reichsbürgerbewegung bekannt ist. Auch im Zusammenhang mit Auftritten und Äußerungen mit antisemitischen Hintergrund ist Pilhar schon aufgefallen, so seine Beteiligung am Auftritt von Hamer-Anhängern (Ryke Geerd Hamer und Antisemitismus) in einer Synagoge im Jahr 2009.[1]


Ansichten und Aktivitäten

Neue Germanische Medizin

Zusammen mit seiner Frau Erika trat er als enger Vertrauter des 2017 verstorbenen deutschen ehemaligen Arztes Hamer auf und vertritt und vermarktet dessen "Germanische Neue Medizin". Von seiner Ehefrau wurde er auch als "Hamer-Jünger" bezeichnet.[2] Im Wiesbadener Tagblatt vom 5. November 2013 wurde Pilhar als “der Lautsprecher des Wahns” bezeichnet.

International bekannt wurde Pilhar im Jahre 1995, als er seine damals fünfjährige Krebsskranke Tochter Olivia nach Spanien zu Ryke Geerd Hamer brachte und sie damit tatsächlich wirksamen und effektiven Therapien auf Grundlage evidenzbasierter Medizin und den dafür qualifizierten Medizinern, vorenthielt.
Das Kind wurde in der Folge der Ereignisse gegen den Willen der Eltern erfolgreich operiert und erfreut sich bis heute guter Gesundheit. Berichte über Rezidive der Krankheit sind nicht bekannt[3][4] Während Öffentlichkeit und Medien schnell großes Interesse am "Fall Olivia" zeigten und sich ein beträchtlicher Rummel um das Schicksal des Kindes entwickelte, verkaufte Helmut Pilhar Fotos seiner Tochter an Zeitungen und versuchte, die Berichterstattung zu seinen Gunsten zu manipulieren und zu beeinflussen.

Für die Erteilung von Senderechten erhielt das Paar damals 500.000 Schilling. Die Eltern wurden danach zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt.[5]

Bis jetzt (2018) betreibt Elektroingenieur Pilhar über seine Webseite die Vermarktung der von Gerd Ryke Hamer entwicktelten Germanischen Neuen Medizin. Dazu hält er Vorträge und veranstaltet Seminare im gesamten deutschsprachigen Raum und mittlerweile auch darüber hinaus. Von den Einnahmen aus den Veranstaltungen und dem Vertrieb von GNM-Büchern bestreitet er offensichtlich den Lebensunterhalt für sich und seine Familie.

Pilhar und die österreichische Freeman- und Reichsbürgerbewegung

Seine Nähe zur Reichsbürger- und Freemann-Bewegung dokumentiert Helmut Pilhar, spätestens seit 2017, seit er sich: "helmut aus der Familie pilhar Souveräner Men[sch] - geistig-sittliches Wesen aus Fleisch und Blut - ENTITÄT/Diesseits Naturrecht - Völkerrecht", welcher "Mitglied des Völkerrechtssubjekts Staat Niederösterreich" sei, nennt und damit Gesinnung und Geisteshaltung deutlich zur Schau stellt.
Die in der Szene weiterbreiteten antisemitischen und rechtsgerichteten Auftritte und Äußerungen gab es allerdings auch schon früher. So in dem schon erwähnten Auftitt in der Kronacher Synagoge Jahre 2009 [1]. Seit 2017 bezeichnet sich Helmut Pilhar als "helmut aus der Familie pilhar Souveräner Men[sch] - geistig-sittliches Wesen aus Fleisch und Blut - ENTITÄT/Diesseits Naturrecht - Völkerrecht", welcher "Mitglied des Völkerrechtssubjekts Staat Niederösterreich" sei.

In einer anderen Formulierung heißt es auch: "ICH BIN, ewige Essenz, in corpore, auch wahrgenommen als H-e-l-m-u-t aus der Familie pilhar, christliche Bezeichnung, autorisierter Repräsentant, nicht-übertragbarer Autograph". Beide Selbstbezeichnungen dokumentieren die Nähe zur Reichsbürgerbewegung.

Seine Behauptung, dass der Geburtsnamen Helmut Pilhar von öffentlichen Stellen als Strohmann HELMUT PILHAR geschaffen wurde und die Versuche staatlichen Institution ihre Legitimation und Autorität abzusprechen, versucht er mit diversen Aktionen zu belegen, so auch in einem Schreiben an das Landgericht Wien, aus dem Januar 2017.[6]

Staatenbund Österreich

2016 schloß sich Pilhar dem Staatenbund Österreich der steirischen Bäuerin Monika Unger an.[7] Mit Dokumenten und Argumentationsmustern, die er auf den Webseiten des 'Staatenbundes' gefunden hatte, versuchte er im Rahmen eines Zivilprozesses in Wiener Neustadt, in dem ihm üble Nachrede vorgeworfen wurde, die Richterin zu erpressen. Er war er mit der Entscheidung der Richterin nicht zufrieden und drohte ihr an, sie in das amerikanische Schuldenregister eintragen und mit der sog. 'Malta-Masche'

Hauptartikel: Malta-Masche

vollstrecken zu lassen.[8][9] Dafür wurde er im Juli 2017 vom Wiener Landesgericht wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt, die jedoch zur Bewährung ausgesetzt wurde. [10]

"Völkerrechtssubjekt Staat Niederösterreich"

"Lebendmeldung" Pilhars
Schon im Dezember 2016 scheint er sich jedoch von Unger abgewandt zu haben. Er präsentierte auf seinen Webseiten ein Schreiben, das durch Unterschrift einer Brigitte Voglmeir (brigitte:voglmeir/brigitte adF voglmeir, alias Brigitte Katharina) belegen soll, dass er seit Dezember 2016 einem Völkerrechtssubjekt Staat Niederösterreich der Herzen beigetreten sei.
“Hiermit wird staatlich bestätigt, dass der souveräne Mensch helmut aus der Familie pilhar, lebend geboren am 25. Februar 1965 zu Grünbach mit dem Domizil [2724] Maiersdorf, Wiesengasse 339 als Träger aller seiner Rechte dem Völkerrechtsubjekt Staat Niederösterreich der Herzen (rechtswirksam ausgerufen am 28. Mai 2016 zu Wolfshoferamt) mit der Befreiungsnummer 74 beigetreten ist.Jeder Zugriff auf diesen souveränen Menschen als Rechteträger durch Dritte ist untersagt, sofern sich dieser Mensch nicht einer Gewalttat schuldig gemacht hat.Purgstall, 14. Dezember 2016, Signatur für den Staat, Naturrecht vor Menschenrecht vor Völkerrecht vor Staatsrecht vor Handelsrecht. Staat Niederösterreich der Herzen [3572] St. Leonhard am Hornerwald, Wolfshoferamt 70[11]

Über das so genannte "Völkerrechtssubjekt Staat Niederösterreich" finden sich im Internet diverse Auseinandersetzungen um die Urheberschaft und Nutzung des Begriffs. Mehrere Gruppierungen streiten sich um die Nutzung. Auch bleibt unklar, wer ursprünglich hinter der Initiative steht. Offenbar ist einer der Erfinder des Begriffs ein richard:riell in St. Leonhard am Hornerwald.[12] Monika Unger aus Bad Blumau (Präsidentin des Völkerrechtssubjekts „Staatenbund Österreich“ auf Lebenszeit) und ein Franz Leopold Hinterndorfer aus St. Martin im Ybbsfeld [13] beanspruchen den österreichischen Scheinstaat Niederösterreich ebenfalls für sich. Die Aktivisten des "Völkerrechtssubjekts Niederösterreich" machen unter anderem durch Aufrufe zur Unterstützung des wegen Betruges vorbestraften Steiermarker Verschwörungstheoretikers Andreas Schober (alias Harvey Friedman, alias Andreas Goldberg, alias Andreas Friedrich Montechristo) auf sich aufmerksam.

Dokumentiert und erwähnt werden Pilhars Nähe zur Freeman und Reichsbürgerszene, wie auch die Versuche Spuren dazu verschwinden zu lassen, auch in anderen Publikationen und Seiten.

Im Laufe der Jahre wurden für Hamer zahlreiche Verschwörungstheorien immer wichtiger. Daher rühren wohl auch die Überschneidungen zwischen GNM und der Reichsbürgerszene. So integrierten Hamer und Helmut Pilhar Elemente reichsbürgerlicher Parallelrealität in ihr reiches verschwörungstheoretisches Arsenal. Diverse Reichsbürger wie etwa der Wittenberger Peter Fitzek bekennen sich zur GNM. Anschlussfähig für Reichsbürger ist dabei sowohl die verschwörungstheoretische Weltsicht als auch Hamers ausgeprägter Judenhass („jüdische Logen“ kontrollieren die Schulmedizin und verfolgen ihn.[14]

Schadensersatzforderungen an die Republik Österreich

Trotz seines Wunsches nach einer Unabhängigkeit vom Staat Österreich, verzichtete Pilhar nicht auf erhebliche finanzielle Forderungen an eben dieses Österreich. In einem Schreiben an Bundespräsident van Bellem forderte er 2017 für sich, seine Frau, Tochter Olivia und den mittlerweile verstorbenen Hamer, je 100 Millionen Euro und eine monatliche Rente von 10.000 Euro. Dazu das Ehrenbürgerrecht und Diplomatenpässe. Für seinen Sohn sind keine Forderungen seitens Pilhar bekannt.

Missbräuchliche Titelführung und -nutzung

Im März 2013 verhängte die Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt gegen Pilhar eine Geldstrafe von 1.000 Euro, weil dieser nicht berechtigt ist, den von Hamer verliehenen Univ.Doz. oder Doz. zu führen.[15]

Zuvor hatte Hamer sich, an der von ihm selbstgegründeten Firma mit dem Namen "Universität Sandefjord" in Norwegen, selbst als Rektor betitelt und Pilhar am 1. März 2010 zum Dozenten für die Germanische Neue Medizin - Theorie ernannt. Seither nannte sich der Medizinlaie Univ.-Doz. Ing. Helmut Pilhar.[16] Ein Nachweis von Kenntnissen auf dem Gebiet der Medizin sind von Helmut Pilhar bis heute nicht bekannt.

Galerie

Zitate (Original Psiram-Artikel)

  • Ich bin bloß ein Vater, dem namentlich bekannte jüdische Ärzte sein Kind geraubt und beinahe ermordet, zumindest aber mit Absicht und gegen besseres Wissen, seelisch und körperlich schwer verletzt haben.
  • Wer nicht von der jüdischen Presse zerrissen wird, ist kein wahrhaftiger Mensch.[17]
  • Jeder Deutsche hat das Recht, Personalpapiere des "Deutschen Reiches" zu besitzen. Da alle in den Grenzen des Staates "Deutsches Reich" im Gebietsstand vom 31.12.1937 geborenen Personen Staatsbürger des Staates "Deutsches Reich" sind, sind sie somit auch berechtigt, Personalpapiere des Staates "Deutsches Reich" ohne irgendwelche Schwierigkeiten, rechtliche Konsequenzen oder Repressalien von Seiten der Behörden und Institutionen der erloschenen "Bundesrepublik Deutschland" befürchten zu müssen, zu besitzen. Die Personalpapiere des Staates "Deutsches Reich" können beim Reichsinnenminister Königsweg 1 [nicht 4] in 1000 [14163] Berlin-Zehlendorf 1 (Tel.: 030 / 802 91 66) beantragt werden. (Vordrucke gibt es auch im Internet unter www.der-reichskanzler.de und www.deutsches-reich.com ).[18]

Weblinks

Quellennachweise

  1. 1,0 1,1 https://archive.li/8UG3N Antisemitische Thesen in Kronacher Synagoge
  2. Österreichische Zeitschrift Woman, Ausgabe vom 4. Juli 2008
  3. Woman: Das neue Leben...
  4. Interview in Zeitschrift Madonna vom 5. Juli 2008
  5. Urteil des Landesgerichtes Wiener Neustadt vom 11. November 1996 in der Strafsache gegen Erika und Helmut Pilhar, Az: GZ 4C E VR S34/95 – 189 (Bl. 1082-1120 d.A.) und Urteil des Oberlandesgerichtes Wien als Berufungsgericht vom 4. September 1997 in der Strafsache gegen Erika und Helmut Pilhar, Az. 23 Bs 114/97 (Bl. 1121-1141 d.A.)
  6. https://archive.is/tdZ49 gesichtet bei Transgallaxy
  7. 7,0 7,1 Noch in einem Newsletter vom Mai 2017, gesichert hier beruft sich Pilhar auf seine Mitgliedschaft.
  8. Helmut Pilhar an LG Wiener Neustadt
  9. kurier.at: Die eigenartige Welt des Herrn Pilhar
  10. 10,0 10,1 ORF.at: Widerstand: Vater von Olivia verurteilt
  11. www.steiermark-vgv.at
  12. Richard Riell, Wolfshoferamt 70, A-3572 St. Leonhard am Hornerwald
  13. Franz Leopold Hinterndorfer, Hengstberg 49, A-3376 St. Martin im Ybbsfeld
  14. https://archive.is/tdZ49
  15. germanische-heilkunde.at/index.php/dokumentation-beitrag-anzeigen/items/bh-wrneustadt-an-hpilhar-univ-doz.html
  16. Hamer RG: offener Brief Ernennung zum Dozenten für die Germanische Neue Medizin - Theorie vom 1. März 2010
  17. www.pilhar.com/News/news.htm#xxx
  18. [1] gesichert hier