Bernhard Schreiber

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreiber im TV, 1997
Schreiber bei einer Ein-Mann-Demo in 2015

Bernhard Schreiber (oft auch Bernd Schreiber, geb. 18. Juni 1958 in Waldshut) aus Gelsenkirchen ist ein Reichsbürger, Rechtspopulist und Querulant, der eigenen Angaben zufolge seit 2008 einen Rollstuhl - mit Aufstehhilfe - benötigt und nutzt.[1] Von Schreiber sind eine Reihe von Aktivitäten dokumentiert, bei denen er längere Zeit frei, standsicher und ohne jedes Hilfsmittel agiert.[2] Er betreibt mehrere Internetblogs und Accounts auf verschiedenen Videoplattformen.[3][4]

Schreiber, vom dem keine eigenen Kinder, stabile und dauerhafte Beziehungen zu Frauen mit Kindern oder Ausbildungen, wie Beschäftigungen im Kontext mit Kindern oder Jugendlichen bekannt sind, drängt sich seit Jahren in eine Vielzahl von Ereignissen und Vorgängen, die Kinder und Eltern und ihrem Auseinandersetzungen mit Jugendämtern- und Gerichten betreffen.

Dabei fiel Schreiber mehrfach durch querulatorische und nötigende Aufritte, Stalking von Amtsträgern sowie massive Beleidigungen und Anfeindungen auf, welche auch entsprechend geahndet wurden.[5] Auffällig ist seine Tendenz und Assoziation zu Beschreibungen sexueller Handlungen, Details und Zusammenhängen, die in vielen seiner Verlautbarungen zu finden sind.[6] Das gilt auch für andere Autoren auf seinem Blog "Beammtendumm" wie z.B díe Ausführungen von Bernd Vogt (siehe Abschnitt Schreiber/Vogt).

Darüber hinaus belästigt Schreiber eine Vielzahl von Institutionen bei seinen Versuchen aufmerksame Beobachter und Kritiker seiner Aktivitäten zu identifizieren und zu outen.
Begleitend dazu versucht er sich - auch ohne belastbaren Nachweis einer relevanten Teilhabe - als Mitverantwortlicher für tatsächliche oder behauptete Erfolge bei Gericht, gegen Jugendämter und eine Reihe weiterer Vorfälle darzustellen.

Schreiber und sein Gelsenschwert

Biographie

Bernd Schreiber (geb. 18. Juni 1958 in Waldshut) wohnt in Gelsenkirchen und ist eigenen - nicht überprüfbaren - Aussagen zufolge seit vielen Jahren gehbehindert und auf einen Rollstuhl angewiesen. Belastbare Belege über Schreibers Aussagen zur Vita, seinem beruflichen Werdegang vor 1990 und seiner Krankheitsgeschichte sind bis dato nicht zu finden.

Obwohl Schreiber seine Erkrankung in der Vergangenheit oft und bei Bedarf erwähnt, bleibt er in der konkreten Beschreibung der Umstände unklar, vage und widersprüchlich.[7]
Dies ist insofern von Bedeutung, da es unterschiedliche Manifestationen und Verlaufsformen gibt, welche dann auch entsprechend auf akute Auswirkungen und Remissionen Einfluss nimmt, wie auch auf die Qualität eventueller Spätfolgen. Von einer subklinischen Poliomyelitis über die abortive Poliomyelitis, bis zur aparalytische und paralytische Poliomyelitis, welche die beiden Formen darstellen, die auch mit Paresen einhergehen sind verschiedene Formen bekannt und können für Betroffene eine Einschränkung ihre Handlungsfähigkeit darstellen. In schweren Fällen - mit einer Verlaufsform die eine Lähmung der Atemmuskulatur beinhaltet - kann dies auch zum Tod führen und war einer der Anlässe zur Forcierung der Entwicklung von Beatmungstechniken in den frühen 60’ern des letzten Jahrhunderts.
Je nach Schwere der ursprünglichen Erkrankung, nach Alter, individueller Belastbarkeit und Konstitution kann es bei Polio-Betroffenen Jahrzehnte nach der Ersterkrankung durchaus zu Spätfolgen kommen. Diese werden unter dem Begriff Post-Polio-Syndrom (PPS) zusammengefasst.

Schreiber demonstrierte sehr früh seine Schwierigkeiten, den Lebensalltag und die dazu notwendigen Angelegenheiten zu bewältigen. So trat er in einem Interview in der Sat1-Talkshow „Vera am Mittag“ im Jahr 1997, zum ersten Mal öffentlich auf und äußerte sich vor Publikum zu seinen - schon damals massiven - Problemen mit Gesetzen, Behörden, deren ausführenden Organen und den diversen Kompetenzen, welche das tägliche Leben erfordert.

Dieser von ihm online gestellte Beitrag wurde nachträglich bearbeitet und erweitert, mit einer Passage in der Schreiber, mehr als 12 Jahre nach dem Auftritt, nachtäglich auf seine - damals nicht zu erkennende - Gehbehinderung verweist. Inwieweit dieser Hinweis den damaligen Auftitt in einem Stuhlkreis und die getätigten Äußerungen erklären und begründen soll, ist nicht zu erkennen.[8] [9][10]

Schreiber und Aussagen zum beruflichen Werdegang
Welche Ausbildung Schreiber tatsächlich absolviert und welche Tätigkeit er ausgeübt hat bleibt völlig unklar. Eigenen Angaben zufolge hat Schreiber jedoch schon vor 1990 als Fotograf die Nähe zu Kinder und Jugendliche gesucht. Belege für Locations und Inhalte konnte Schreiber nicht präsentieren und seine Ausführungen zu diesem Teil seiner Vita sind diffus und lassen keinen belastbaren Zusammenhang erkennen oder bestätigen.

So äußert er sich zur der von ihm gewünschten Tätigkeit der Fotografie mit Schwerpunkt in Schulen und Kindergärten so, dass diese vom Gewerbeamt Glauchau - angeblich aus formalen Gründen nach der Währungs- und Wirtschaftsunion der EU ab dem Jahre 1990 mit der Begründung verwehrt wurde, dass er nicht im Besitz der dafür notwendigen Qualifikation sei.
Welche der wirtschafts- und währungspolitischen Maßnahmen, die durch die Gründung der EWWU geregelt werden sollten, diesen Aspekt berührt ist nicht zu erkennen.[11]

Mit Blick auf die - in der Folge vielfach dokumentierten - gewalttätigen, extrem sexistischen und verunglimpfenden Entgleisungen, das offene Ausleben sexueller Phantasien, das Androhen von Gewalt gegen Frauen, die Diffamierung psychisch kranker Menschen, die sich Schreiber in den Jahren seither - teilweise öffentlich und sehr gut dokumentiert - geleistet hat, macht die Entscheidung des Gewerbeamts in Glauchau verständlich und nachvollziehbar.[6]
Im Kontext der Tätigkeit mit ihren Anforderungen im Umgang mit einem sensiblen Thema wie der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, bei dem besondere Qualifikationen, charakterliche Eigenschaften und soziale Kompetenzen gefragt sind, konnte Schreiber nicht glaubhaft dokumentieren und vermitteln, dass er dem gerecht werden kann.

Auch spätere Versuche der beruflichen Selbständigkeit scheiterten nach Kontrolle der Finanzbehörden und Unregelmäßigkeiten in seiner Buchhaltung.[12]

Seite 1 des Schreibens Präsident Landessozialgericht an die Staatsanwaltschaft Essen

Aus dieser Zeit resultieren auch ein Verfahren wegen Körperverletzung und 49 Tagen Erzwingungshaft aufgrund seiner steten Weigerung, seine Vermögensverhältnisse offenzulegen.[13] Seine Erlebnisse und Erfahrungen aus dieser Zeit veröffentlichte er in Foren und Blogs. Dort ist in einem Beitrag aus dem Jahre 2010 in den Beschreibungen zu erkennen, dass Schreiber sich zu diesem Zeitpunkt noch ohne Rollstuhl bewegte, auf den er - eigenen Angaben folgend - seit 2008 angewiesen ist.[14]

Schreiber zu Eidesstattlichen Versicherungen und Haftbefehlen:

31. Mai 2016 VERHAFTET?
Veröffentlicht am 31. Mai 2016 von beamtendumm Dieser Beitrag wurde am 13. April geschrieben, und ursprünglich auf den 18. vordatiert. Er soll nun täglich um einen weiteren Tag vordatiert werden. Wenn dieser Beitrag zu lesen ist, dann sollten mindestens 4 Tage vorher keine neuen Beiträge mehr erschienen sein, und man kann dann davon ausgehen, dass ich entweder im Knast bin, im Krankenhaus liege, oder einfach nur verstorben bin. Sollte eines davon zutreffen, dann sollten auch die beiden Handy-Nummern nicht mehr erreichbar sein, bzw. sich nur noch der Anrufbeantworter melden. Sollte der Knast mein neues Domizil sein, dann ist es im Moment sehr schwer zu sagen, in welchen Knast man mich gebracht hat. 45883 Gelsenkirchen Aldenhofstr. 101 wäre möglich, oder Bochum, oder das Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg.

Aktuell gibt es gleich 3 Haftbefehle, weil ich die EV, bzw neuerdings das Vermögensverzeichnis nicht abgebe[15]

2013 wurde Schreiber ein sogenanntes "Gelsenschwert" verliehen. Initiator soll die Allgemeine Bürger Zeitung gewesen sein, die nur durch das Portal "Gelsenskandal" zu finden ist, welches wiederum von Schreiber betrieben wird. In diesem Beitrag erwähnt Schreiber auch wieder seine angeblichen Verhaftungen von Richtern und Staatsanwälten. [16]
In einem Beitrag der Magazins „Cicero“ über das Bundesverfassungsgericht und dort agierende Querulanten wird Schreiber erwähnt.
Auszug aus dem Cicero-Artikel:

„Klarer Verfassungsbruch“ sei die Gebühr, befindet hingegen Bernd Schreiber. Zusammen mit Werner Korte sitzt er in der Kneipe „Zum Manni“ in Gelsenkirchen. Sie sind Verbündete im Kampf gegen die Justiz. Korte hatte schon einen Berg von Verfahren wegen der Betreuung seiner Kinder. Derzeit kämpft er gegen eine Mieterhöhung und beschäftigt damit diverse Gerichte. Schreiber, seit seiner Kindheit gehbehindert, streitet gegen die schlechte Behandlung von Behinderten im öffentlichen Nahverkehr und hat sich als allgemeiner Justizkritiker im Raum Gelsenkirchen einen zweifelhaften Namen gemacht.

Er geht gerne mal zu Gerichtsverhandlungen mit einem T‑Shirt, auf dem „Prozessbeobachter“ steht, und betreibt eine Website mit dem suggestiven Titel [nowiki]www.beamtendumm.de[/nowiki], auf der er die Verfehlungen von Richtern und Beamten auflistet und süffisant kommentiert. Meistens treffen sich die beiden Herren in einem Gemeindezentrum in Wuppertal zusammen mit anderen Aktivisten der Betrugsopferhilfe.[17]

In der Folge seiner Streitigkeiten um die Finanzierung und Lieferung seines Rollstuhls mit dem zuständigen Träger verfolgte und belästigte Schreiber auch eine Richterin, die zeitweise für seinen Fall zuständig war und seine Forderungen abgewiesen hatte. Dies brachte ihm eine Strafanzeige der Präsidentin des Landessozialgerichtes wegen Beleidigung und Bedrohung ein.[2]

Im Juli 2018 wurde wieder ein Strafbefehl wegen Beleidigung gegen Schreiber verhängt.[18]

Allgemeine Aktivitäten

Neben der Vielzahl eigener Klagen und Verfahren berichtet Schreiber auch über diverse Justizopfer, wer von ihm dazu erklärt wird und alles was ihn sonst noch so bewegt. Eine Reihe seiner Beiträge und Aktivitäten lassen eine frühe und immer stärker werdende Vereinnahmung reichsideologischer Thesen und rechtspopulistisches Gedankengut erkennen. Schon im Dezember 2011 veröffentlichte er ein Pamphlet mit fast allen gängigen Theorien der sogenannten Reichsbürger. Dies führte dazu, dass sich bekennende Reichsideologen, wie beispielsweise der Internetaktivist und Geschäftsmann Tobias Sommer, begeistert zeigten seine Beiträgen befürworteten.[19]

In der Vergangenheit hostete Bernhard Schreiber mehrere Internetseiten, die jedoch wegen ihrer Inhalte zu Problemen mit der Justiz führten und mittlerweile abgeschaltet oder gekündigt sind. Mit seinem Rollstuhl ist er auf Mahnwachen, Occupy-Veranstaltungen und Friedensdemos etc. unterwegs, um sich immer wieder in den Mittelpunkt zu stellen. So findet er Kontakt zu anderen Querulanten, Gehör, Aufmerksamkeit und Nachschub für seinen Blog.[20][[21][22] und dem Niederrheiner.

Am 01. Juli 2018 veröffentlichte Schreiber ein weiteres Pamphlet in der obligaten Rhetorik mit denen er Menschen begegnet, welche seine Aktivitäten und Umtriebe kritisch betrachten oder gar behindern.
In diesem Fall beschreibt und behauptet Justizlaie Schreiber eine ganze Reihe von imaginären Straftaten oder was er als solche betrachtet und kündigt Strafanzeigen an, schwächt aber im Verlauf der Ausführungen - dem eigenen Stil folgend - wieder ab, mit einer ganzen Reihe von "möglich" "evtl.", "und/oder".
Wer oder was schlussendlich darüber entscheiden soll, was Schreiber will und wie/wo er das evident belegen und durchsetzen sollte, bleibt unklar.[23]

Auflistung vermuteter möglicher Straftaten und obligat diffamierende Kommentare

Prinzessin Paranoia bezeichnet andere Menschen gerne als REICHSDEUTSCHE und als Kriminelle. Sie behauptet aber gleichzeitig, dass sie die Einzige wäre, die keine Straftaten begehen würde. Offenbar ist PP nicht nur extrem kriminell, sondern auch noch extrem dumm. Hier mal eine Liste ihrer möglichen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten.

Beleidigungen falsche Abgabe einer eV. falsche Verdächtigung Leistungsbetrug zum Nachteil des Jobcenters Mitglied in einer kriminellen Vereinigung (SONNENSTAATLAND) Nachstellen Prozessbetrug üble Nachrede und/oder Verleumdung verbotene Rechtsberatung Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs Verletzung des Postgeheimnis Verletzung des Rechts am eigenen Bild

1.1.)Beleidigungen gegenüber M. H.

1.2.) Beleidigungen gegenüber Angela M. (+)

1.3.) Beleidigungen gegenüber Antonya S

1.4.) Beleidigungen gegenüber B. S.

1.5.) Beleidigungen gegenüber Fam S. …

1.6.) Beleidigungen gegenüber Katja W.

2.1.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber AG Bochum bezüglich ihrer Räumungsklage.

2.2.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber AG Gelsenkirchen bezüglich Gewaltschutzverfahren aus 11/2017.

2.3.) (evtl. mehrere) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber VG Gelsenkirchen bezüglich Klage gegen Stadt Bochum

2.4.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber AG Gelsenkirchen bezüglich Unterlassungsverfügung (405C…) Eilverfahren und Hauptsacheverfahren.

2.5.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber AG Gelsenkirchen bezüglich Unterlassungsverfügung (200C…) Eilverfahren und evtl. Hauptsacheverfahren.

2.6.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber AG Gelsenkirchen bezüglich Gewaltschutzverfahren aus 05/2018

2.7.) falsche Abgabe einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber VG Gelsenkirchen bezüglich Klage gegen Land NRW

2.8.) mehrere falsche Abgaben einer eV bei PKH/VKH-Antrag gegenüber OLG Hamm bezüglich Inobhutnahmen ihrer Kinder

3.1.) Falsche Verdächtigung zum Nachteil von C. K. beim Jobcenter

3.2) Falsche Verdächtigung zum Nachteil von N. R. beim Sozialamt

3.3.) Falsche Verdächtigung zum Nachteil von B. S. beim Sozialamt

4.1.) (vermutlich mehrfacher) Leistungsbetrug gegenüber dem Jobcenter

5.1.) Das SONNENSTAATLAND bezeichne ich schon lange als kriminelle Vereinigung. Dort werden regelmäßig Straftaten gegen verschiedene Personen begangen. Auch die Person ist Mitglied dieser kriminellen Organisation, und begeht dort Straftaten unter dem Deckmantel, man würde gegen Reichsbürger kämpfen.

evtl. Nachstellen zum Nachteil von Frau K.

evtl. Nachstellen zum Nachteil von B. S.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von Frau K. beim Jobcenter.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von N. R. beim Sozialamt.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von B. S. bei der Krankenkasse.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von B. S. beim MDK.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von B. S. bei der Pflegekasse.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von B. S. beim Sozialamt.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von Fam S. beim Jugendamt.

üble Nachrede und/oder Verleumdung zum Nachteil von Fam S. beim OLG.

Prozessbetrug beim AG Gelsenkirchen zum Nachteil von B. S.

verbotene Rechtsberatung bei Familie S. durch gebührenpflichtige Schreiben an das OLG (OWI)

verbotene Rechtsberatung bei Familie S. durch gebührenpflichtige Schreiben an verschiedene Behörden und Gerichte. (OWI)

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs von Frau K. und ihrer Kinder.

Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs von B. S. durch Zurschaustellung einer hilflosen Person.

Verletzung des Postgeheimnis zum Nachteil von Frau K.

Verletzung des Postgeheimnis zum Nachteil von B.S.

Verletzung des Rechts am eigenen Bild, durch Verbreitung von Fotos im Internet, zum Nachteil von Frau K und ihren Kindern.

Verletzung des Rechts am eigenen Bild, durch Verbreitung von Fotos im Internet, zum Nachteil von Herrn B. S..

Die Liste ist schon ziemlich lang. Bei so viel krimineller Energie zu behaupten, man würde angeblich rechtsstaatlich handeln, zeigt wohl, dass die Person kein gesundes Rechtsempfinden haben kann, und bei ihr eine erhebliche Persönlichkeitsstörung vorliegen dürfte. Eine Persönlichkeitsstörung wurde bei dieser Person auch bereits festgestellt.

Sollte ich noch eine mögliche Straftat vergessen haben, oder sollten weitere Personen von ihren Straftaten betroffen sein, dann darf man dies hier ruhig melden. In den nächsten Tagen werde ich dann Strafanzeige/Strafantrag gegen die Person stelle[23]

beamtendumm-Blog

Mit dem Wordpress-Internetportal namens "beamtendumm" verbreitet Schreiber diverse Berichte aus eigener Hand, per copy&paste von anderen querulatorischen Internetseiten oder setzt entsprechende Verlinkungen. Häufig benutzt Schreiber verhetzende, beleidigende und provozierende Texte, indem er sie in seinen Blog einstellt und derart kommentiert, um den Einrduck zu erwecken, dass er z.B. nur "dokumentiert", "offenlegt", wertfrei diskutiert und anderen Urteile überlässt. Dies sind gängige Versuche, sich einer Verantwortung der Wirkung von Texte zu entziehen. Eine ähnliche Argumentation verfolgt Schreiber auch bei diversen Urheberrechtsverletzungen und Beleidigungen.
Laut einem deutschen Weblog-Verzeichnis erreicht er dabei ca. 197 Besucher.[24] pro Tag (Stand 18.07.2014). Auch machte der Blogtitel schon während seines Aktivismus' vor Gericht auf sich aufmerksam:

Schreibers Protest-Shirt

Leitsatz Rechtsprechung Aktenzeichen: 3 Ws 277/02 OLG Hamm:

Das Erscheinen des Angeklagten in der Hauptverhandlung in einem T-Shirt mit dem Aufdruck „Beamtendumm-Förderverein (BdF), Prozessbeobachter, Justiz-Opfer-Bürgerinitiative“ kann als Ungebühr im Sinn von § 181 GVG gewertet werden und zur Festsetzung von Ordnungsmitteln führen.[25]

Durch dieses Verhalten wurde mehrere Male Ordnungsmittel verhängt. Bernhard Schreiber firmiert unter diesem Namen seit 2011 im Internet und nennt: "Beamtendumm-Förderverein (BdF) - 1. Vorsitzender Bernd Schreiber"[26]

Auf diesem Portal verbreitet Schreiber auch eine Vielzahl von Inhalten und Aussagen, die stark fremdenfeindlich, homophob und sexistisch gefärbt sind und verlinkt auf andere Seiten von ihm, auf denen ähnliche querulatorische und verhetzende Inhalte zu finden sind.[27]

Schreiber und verbale Entgleisungen

Auffällig ist Schreibers Tendenz, bei Berichten und dem dann folgenden Austausch zu seinen Aktivitäten immer wieder die Beherrschung zu verlieren und sprachlich völlig zu entgleisen. So sind eine Reihe homophober und sexistischer Äußerungen bekannt wie:": "den geistig verarmten NIEDERRHEINER, schwuler Vollpfosten, des niederrheinischen Suppenkaspers, Pack, SPD-Hansel, Depp, schwulen Heinzelmännchen" zu lesen. Substantielle oder erhellende Inhalte sind in Schreibers Beiträge nicht zu finden.[28][29][30]
Dazu lebt Schreiber im Austausch mit Kritikern seiner Aktionen und Äußerungen nicht unbeträchtliche und bizarre sexuelle Phantasien ungehemmt aus und gleitet in seinen Ausführungen und Beschreibungen - auch kontexbefreit - regelmäßig dahingehend ab.[6]
Diverse Auszüge aus Beiträgen mit sexuellen Phantasien:

19. April 2016 "Als LEELA_SUNKILLER ist die Hure des Sonnenstaatsland im Internet unterwegs. LEELA_SUNKILLER ist aber keine gewöhnliche Hure, sondern eine besonders verlogene Hure. Besonders gerne scheint die perverse, verlogenen Hure ihre Spielchen in ihrem Weinkeller durchzuführen. Wobei sich natürlich die Frage stellt, ob mit WEIN das alkoholische Getränk gemeint ist, oder vielleicht eine menschliche Flüssigkeit.
Eine weitere Eigenschaft darf nicht unerwähnt bleiben. Die perverse, verlogene Hure ist auch noch ganz besonders blöde.[31][32]

14. Oktober 2016 "LEELA, das Nuttchen vom Sonnenstaatland[33]

16. Oktober 2016 "LEELA_SUNKILLER, die Hure vom Sonnenstaatland",[34]

20. Mai 2015 Natürlich ist die nicht gedacht, um mich zu schlagen, das wäre ja noch schöner. Die hat Madam gekauft, für den Tag, wo der Talibernd bei ihr vorbeikommt, damit er ihr den dummen Hintern versohlt.

22.Mai 2015 Niemals betrat LEELAluder ihren Weinkeller nackt. Stets ließ die Liebhaberin der Stutenzucht ihre Socken an, wenn am Wochenende der Besuch ihres Weinkellers angedacht war. Natürlich trug sie ihrem lieblings “Sommelière”, der im Hauptberuf eingefleischter Erzieher und Reitlehrer ist, das benötigte Werkzeug in den Weinkeller. Ein Korkenzieher war das noch nie. In der letzten Woche hoffte sie auf den Einsatz des Martinet, aber dann war es doch die afghanische Reitpeitsche, wie wir von LEELAluder erfahren haben.Da sich LEELAluder auch ganz gerne am Nasenring durch die Manege vorführen lässt, wie wir aus ihren Veröffentlichungen wissen, darf natürlich auch der Nasenring nicht fehlen, wie auf dem Bild gut zu sehen ist. Bevor ihr der “Sommelière” den Hengst macht, muss LEELAluder erst einige Zeit als Pony durch den Keller traben, und über Hindernisse springen. Bei ihrem letzten Besuch des Weinkellers kam auch die afghanische Reitpeitsche zum Einsatz. An anderen Tagen war es auch schon mal ein anderes Züchtigungsinstrument.

Und ihr “Sommelière” beherrscht sein Handwerkszeug. 3 Stunden hatte sie ihn gebucht, und während dieser Zeit polierte er ihren Hintern mit der afghanische Reitpeitsche, bis der glühte, und man die Beleuchtung getrost ausschalten konnte. Bei LEELAluder flossen dann doch die Tränen in Strömen. Ja, das ist die tatsächliche Bedeutung des Weinkellers im Hause Luder. Ein Keller nicht für Wein, sondern zum Weinen. Ein richtiger Weinkeller also, ganz ohne Flaschen oder Tetrapacks. Die einzige Flasche in dem Keller ist LELAluder persönlich.

Doch so ganz zufrieden ist LELAluder nicht mehr mit ihrem begabten”Sommelière”. Es reicht ihr nicht mehr in Söckchen durch den Keller zu traben, und über Hindernisse zu galoppieren. Sie träumt schon lange davon endlich mal vor einen Rollstuhl gespannt zu werden. Kein Wunder, dass sie beim letzten Besuch ihres Tränenkellers noch kurz vor dem Besuch nur von mir träumte, und sie danach mit ihren Gedanken auch gleich wieder bei mir war.

25. Mai 2015 Jetzt war natürlich meine Neugier geweckt. Ich wollte wissen, wo mich das Gerät hinführt. Einige Stunden später war ich am Ziel. Mein Navi hatte mich zu einem besonderen “Weinkeller” geführt. An dem Geschrei aus dem Weinkeller war mir klar, hier war ich richtig, das Geheul war eindeutig. Eine Frau flehte ihren “Sommelière” an: Nimm mich, bitte nimm mich, nimm mich endlich, klang ihr Flehen durch das Kellerfenster. Zwischendurch hörte man klatschende Geräusche und den Aufschrei einer Frauenstimme. Einer dummen Frauenstimme.

Aber der peitschenschwingende “Sommelière” verstand sein Fach.
Schreiber bei einer weiteren Demo, 2015

Dass diese Rhetorik mit massiven Beleidigungen und Verunglimpfungen fester Bestandteil seiner Auseinandersetzungen und in vielen Verlautbarungen zu finden ist, dokumentiert Schreiber seit vielen Jahren und bei vielen Gelegenheiten. Schon bei seinem Auftritt bei "Vera am Mittag" 1997 beschuldigte Schreiber Opfer seiner Aktivitäten als Alkoholiker und verunglimpft dementsprechend und abschweifend wiederholt, bis ihn die Moderatorin unterbricht und auffordert auf den Punkt zu kommen. Auch Behauptungen und Aussagen über psychiatrische Erkrankung werden - ohne erkennbares Verständnis medizinischer Grundlagen und Zusammenhänge - diskreditierend wiederholt.

Hervorzuheben aus der Vielzahl von signifikanten und prägenden Äußerungen ist ein Beitrag von Dezember 2017. Dort entgleist Schreiber in seinem Hass auf Kritiker erneut und assoziiert bei Menschen mit Asperger-Autismus "seelische Abartigkeit" und diffamiert Betroffene auch namentlich.[35][36]

Ebenfalls zu erwähnen ist ein exemplarisches Beispiel von Schreibers Ausführungen in einem Beitrag von Dezember 2017. Dort schildert er Erlebnisse eines Aufenthalts in Bremerhaven, entgleist wiederum im Verlauf des Beitrages und verbindet dies erneut mit einer Reihe von Aussagen und Behauptungen, welche sich allesamt im Bereich sexueller Abwegigkeiten bewegen.
Zitat Schreiber zu seinem Erlebnissen in Bremerhaven:

Statt Sockenpuppe, Sockenpimmel quasi. Logisch, dass bei solche Ben Isabells nicht nur in der Hose was komisch ist, sondern auch im Köpfchen. Irgendwann hat er, wegen seiner psychischen Probleme natürlich, zumindest seinen Namen offiziell in Ben irgendwie geändert, aber auch durch diese Maßnahme fand in den Hosen kein Wachstum statt. Auch nicht durch die ständig geschluckten Hormone. Man mag ja zwischenzeitlich im Kopf ein möchtegern Kerl sein, aber tatsächlich brachte man ES höchstens zu einem IsaBEN. ES bzw IsaBEN hat natürlich nicht nur diese Probleme, sondern sich noch ein, zwei, drei weitere Probleme angelacht. IsaBEN lebt mit einer Frau, einem Becherkind, und teilweise mit einer oder auch mal zwei Zweitfrauen zusammen. Natürlich stammt das Kind nicht von IsaBEN, weil die Natur anscheinend homophob ist. SIE und SIE, bzw SIE und ES funktioniert nicht. Allerdings funktioniert es, wenn z. B. ein schwuler NIEDERRHEINER einen gefüllten Plastikbecher nach Bremerhaven schickt, und Madam weiß, dass man das nicht trinken sollte, sondern dort einführt, wo Babys rauskommen.[37]

Aus dem Juni ist eine weitere von unzähligen Entgleisungen welche Schreiber auf seinem Blog dokumentiert. In diesem Fall lässt sich Bernd Vogt - ein Partner von Schreiber - über "Stalking-Tunten" und "perversen Analfetischisten" aus. Eben jener Bernd Vogt, der Jahre zuvor versucht hatte auf Sylt - unter dem Deckmantel einer Werbung für den Küstenschutz - Bilder von leicht bekleideten Mädchen zu verbreiten (siehe Abschnitt Schreiber/Vogt). Auslöser für den rhetorischen Exzess war eine Nachricht auf seinem Anrufbeantworter.
Zitat aus einen Beitrag Vogt in Schreibers Blog:

Wie groß und zwanghaft muss eine Analfrustation sein, wenn man, wie Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, nachts um 00:40 einen wildfremden Menschen anruft, um dann nichts anderes als schwul-wirre Nachrichten auf den Anrufbeantworter zu stottern?

Schwuchtel-Klaus, die Stalking-Tunte, dessen Stimme so schwuchtelig-schwul klingt, dass getrost vermutet werden kann, dass er in einem schwul-lesbischen Polizeichor den Kastraten-Part eines gebacksteinten Eunuchen trällern, ist so ein perverser Nacht-Stalker![38]

Von 13. Juli 2018 ist die nächste Verlautbarung, mit der Schreiber dokumentiert, dass er kaum noch Kontrolle über die Art der Auseinandersetzung mit den Konsequenzen seines Handelns hat. Ebenso gibt Medizinlaie Schreiber erneut - ohne erkennbare Lesekompetenz und Urteilsfähigkeit - Statements zur Verfahrensweise bei psychiatrischer Erkrankungen und praktiziert das bei ihm obligate Verhöhnen Betroffener.
Dies ist ebenso eine vielfach dokumentierte Praxis die Schreiber über Jahre verfolgt und die - neben den Unterstellungen von Alkoholismus und sexueller Praktiken und Phantasien - die dritte Säule der Kommunikation mit seiner Umwelt darstellt.
Zitat Schreiber

Vielleicht auch eher zwei, nämlich die Klägerin und ihr Busenfreund der Richter. Beim Busenfreund scheint es einen ordentlichen Tittenbonus zu geben.
[...]

... dass die Klägerin eine jahrelange Therapie braucht, die aus meiner Sicht zwingend stationär durchgeführt werden müsste.[39]

Auch hier sind in seinen Ausführungen Teile solchen Wortgutes zu finden:

Prinzessin Paranoia bezeichnet andere Menschen gerne als REICHSDEUTSCHE und als Kriminelle. Sie behauptet aber gleichzeitig, dass sie die Einzige wäre, die keine Straftaten begehen würde. Offenbar ist PP nicht nur extrem kriminell, sondern auch noch extrem dumm. Hier mal eine Liste ihrer möglichen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten. Normalerweise wäre die Antwort einfach und klar, aber es gibt dabei noch mehr zu bedenken. Wenn es zur Verhandlung kommen sollte, dann dürfte die BOTRULLA auch wieder die SCHNAPSDROSSEL aus Bad Driburg im Schlepptau haben. Die hatte mich bekanntlich im August 2017 bedroht, und wollte mich ordentlich zusammenschlagen lassen. Wegen der SCHNAPSDROSSEL bekam ich im Mai 2018 extra zwei Justizwachleute zu meinem Schutz, und die SCHNAPSDROSSEL war ziemlich angepisst, dass sie nicht im Sitzungssaal bleiben durfte, sondern auf den Flur verbannt wurde. Dafür war sie extra aus Bad Driburg angefahren gekommen.

Die Schnapsdrossel ist nun niemand, die deine Kotzsensoren dämpfen würde. Im Gegenteil. BOTRULLA und SCHNAPSDROSSEL vom SONNENSTAATLAND das führt dazu, dass deine Kotzsensoren in der Geisterbahn Achterbahn fahren.[18]
Vogt bei Schreiber über "Stalking-Tunten"
Artikel mit über Vogt und seine Bilder

Schreiber und Bernd Vogt

Ein Partner von Schreiber, der auf seinem Blog Beiträge veröffentlicht und gemeinsam Aktionen initiert, ist Bernd Vogt aus Elmshorn. Neben den extrem aggressiven und homophoben Beiträgen bei Schreiber, fiel Vogt in der Vergangenheit durch den Versuch auf, Bilder von leicht bekleideten jungen Mädchen und Kindern zu verbreiten. Dazu versuchte er unter anderem sogar den Sylter Küstenschutz zu missbrauchen, welcher sich aber frühzeitig und energisch davon distanzierte. Dabei kam auch noch heraus, dass diese Aktion in keinster Weise mit den Institutionen abgestimmt war und dass Vogt in der Vergangenheit schon versucht hatte erotische Fotos auf diesem Weg zu verbreiten. Der Kinderschutzbund wurde eingeschaltet und Vogt wurden kinderpornographische Tendenzen bescheinigt. Auch mit diesen Kontakten und Intentionen ist Schreibers Nicht-Zulassung als Kinder- und Jugendfotograf zu sehen.
Zitate aus Sylter Zeitungen:

Der Elmshorner Kinderschutzbund hatte sich eingeschaltet, Vogts Werbung habe kinderpornografische Züge. "Solche Bilder locken Betrachter an, die damit andere Gedanken verbinden", sagt Elke-Maria Lutz, Vorsitzende des Vereins. Etliche Beschwerden von aufgebrachten Erwachsenen habe Lutz erhalten. Sie alle verstehen nicht, warum mit halbnackten Mädchen geworben werde. Sie unterstellen Vogt dubiose Absichten.

"Wir haben mit der Aktion nichts zu tun und wollen es auch nicht", sagt Dr. Johannes Oelerich, Leiter des Landesamtes für Küstenschutz, dem es am liebsten wäre, wenn seine Behörde gar nicht im Zusammenhang mit der Kampagne erwähnt würde. Ohnehin dürfe er gar keine Spenden annehmen. Das tun zwar die Stiftung Küstenschutz Sylt und die Söl’ring Foriining, doch auch dort nimmt man bereits im Vorfeld Abstand. Helge Jansen, Vorsitzender der Stiftung: "Bei uns ist Herr Vogt bereits vor einigen Jahren abgeblitzt, als er im Namen der Stiftung einen erotischen Kalender vertreiben wollte. Wir haben genug Erfahrungen gemacht, um schnell zu merken, wenn uns jemand nur als Werbeträger benutzt. Für uns gibt es Grenzen, die durch solche Aktionen klar überschritten werden." Für "auf den ersten Blick fragwürdig" hält auch Tourismusdirektor Peter Douven die ganze Aktion, die er bis Donnerstag nicht kannte. Seine Einschätzung nach einem Blick auf die Homepage XXX.syltmodel.de: "Diese Art der Darstellung junger Mädchen ist nicht unsere Richtung und wir werden auch keine Foto-Genehmigung für unsere Strandabschnitte erteilen[40][41]

Galerie

.

Schreiber und die Reichsbürgerszene

Schreiber bestreitet eine ideologische Nähe zur Reichsbürgerszene.[42] Dennoch sind eine ganze Reihe von Äußerungen von ihm zu finden, welche Fragen nahelegen, ob er entweder – aus Selbstschutz - nicht die Wahrheit spricht oder dieses Gedankengut als solches nicht erkennt und versteht. Dies wird erhärtet durch eine Reihe von Texten und Verlinkungen, die Schreiber präsentiert und allesamt durchsetzt sind mit Inhalten, These und Aktionen, welche aus der Reichsbürger- und Staatsleugner-Szene hinlänglich bekannt sind und praktiziert werden.

Reichsbürger und Verschwörungskonferenz von Schreiber 2013, Themen

Dazu passend äußerte sich Schreiber in einem – von ihm 2010 veröffentlichten - Video aus dem Jahr 1997 in der TV-Talk-Show „Vera am Mittag“, dass er mit der Bundesrepublik abgeschlossen hätte. Auslöser dieser Verweigerungshaltung waren - wie schon in der Biographie beschrieben - mehrere gescheiterte Versuche, nach der deutschen Einheit im Osten Deutschlands beruflich Fuß zu fassen. Nachdem Finanzbehörden bei der Kontrolle der Buchhaltung seiner Geschäfte Unregelmäßigkeiten in der Rechnungslegung, Gesellschaftsform und Inhaberverhältnissen feststellte, musste er diese schließen. Die Folge waren Verschuldung und Erzwingungshaft, aufgrund der steten Weigerung die Vermögensverhältnisse offen zu legen.[12]

In der Folge sind bei Schreiber eine ganze Reihe von Aktionen und Verlautbarungen in Reichsbürgermanier und mit klassischer Reichsbürgerideologie zu finden.
So praktiziert Schreiber im Verlauf der Aktionen im Kampf gegen Gerichte und alle seine Gegner Methoden, die in der Reichsbürgerszene gängige Praxis sind, z.B. das veröffentlichen privater Details von Richtern, Staatsanwälten, Polizisten und sonstigen Behördenmitarbeitern. So stalkt Schreiber eine Richterin am Amtsgericht Gelsenkirchen, die nicht in seinem Sinne entschieden hat und veröffentlicht Bilder und Details über private Aktivitäten. Schreiber wurde in der Vergangenheit schon auffällig durch das Verfolgen von Richterinnen eines Sozialgerichts (siehe Screenshot Landessozialgericht Essen)[43]

Im Juni 2013 veranstaltete er eine Konferenz die er „Schmerzhafte Wahrheit" nannte. Die sogenannte Konferenz fand in Gelsenkirchen statt. Referenten waren Staatsleugner wie Bernd Joachim Wassermann[44][45] Angekündigte Themen zur Diskussion waren allesamt Kernthemen der Reichsbürgerszene und gängiger Verschwörungstheorien

  • die BRD-GmbH,
  • Ist Deutschland eine souveräner Staat ?
  • Chemtrails /Geo-Engineering / Climate Engineering
  • Freie Energie
  • Codex Alimentarius u.a [46]

Eine für den 26. Dezember 2016 geplante Demonstration in Bochum wurde von Schreiber abgesagt, mit der Begründung, dass er sich mit der Polizei nicht einigen konnte.
Zitat Schreiber:

...nicht über den Gültigkeit des Grundgesetz bzw. den Geltungsbereich des Grundgesetz einigen konnte.“[47]

Schon bei früherem Veranstaltungen musste Schreiber absagen, da ihm keine behördliche Genehmigung erteilt wurde. Gründe waren die Weigerung Schreibers an notwendigen Kooperationsgesprächen teilzunehmen, die erforderlich sind um Verlauf und Umgebung einer Demonstration abzuschätzen und entsprechend reagieren zu können.
So auch bei einem Versuch seine Dauerdemo zu etablieren, welche von der Polizeidirektion Essen begründet verboten wurde.[48][49]

In einem - am 06.Juli 2018 - von ihm veröffentlichten Beitrag zu einem aktuell verhängten Strafbefehl äußert sich Schreiber zu fehlenden Unterschriften und Beglaubigungen in klassischer Staatsleugenr-Rhetorik. Zugleich behauptet Schreiber, dass die Strafe auf diesem Strafbefehl unkenntlich gemacht worden sei und versucht den Eindruck zu vermitteln, dass es ihm vom Gericht freigestellt wäre der Einstellung des Verfahrens zuzustimmen und damit weitere Strafverfolgung entfallen würden.
Zitat aus dem Beitrag vom 06. Juli:

Auch eine Unterschrift oder sonstige Beglaubigung fehlt völlig. Man muss das wohl mehr als unverbindlichen Entwurf ansehen.[18]

[..]

Das Schreiben erklärt, dass das Amtsgericht beabsichtigt das Verfahren einzustellen. Auch die Staatsanwaltschaft wurde bereits von der Richterin kontaktiert, und ist mit der Einstellung des Verfahrens einverstanden. Jetzt kommt mal wieder alles auf mich an. Angeblich können die das Verfahren aber nicht einstellen, ohne meine Zustimmung. Ich muss also meine Einwilligung dazugeben, dass ich nicht erneut strafrechtlich verfolgt werde.[18]

Den Aussagen ist nicht zu entnehmen was das Gericht veranlassen sollte einen Strafbefehl mit unkenntlich gemachter Strafe zu versenden. Naheliegend ist die gebotene Möglichkeit des Widerspruchs gegen den Strafbefehl - der jedem Betroffenen zusteht - welche Schreiber für einen Einstellung des Verfahrens halten möchte. Dieser Widerspruch führt dann zu einer Verhandlung und zur Begegnung mit seinen Opfern.

Diese Art und Tenor der Ausführung sind exemplarisch für Schreiber, sein vielfach dokumentiertes mangelhaftes Leseverständnis und seine Angewohnheit Inhalte verfälschend oder anteilig preiszugeben, die ihm dienlich scheinen.[50] Dies äußert sich signifkant in Schreibers Beschreibungen der Verfahren und Prozeße gegen ihn, die seinen Aussagen nach immer in Freiprüchen enden. Dabei agiert Schreiber in gewohnter Manier und gibt dabei nur kleine Ausschnitte des Gesamtgescheens zum besten, die seiner Darstellung nützlich scheinen und diese stützen sollen, aber selten den tatsächlichen Verlauf abbilden. Dabei ist zu erkennen, dass Schreiber auch Geldstrafen als Freispruch betrachtet, bzw. jede Strafe, welche nicht - oder nicht mehr - in einem Auszug des Bundeszentralregister auftaucht. Einige dieser "Freisprüche" durfte Schreiber auch schon in Justizvollugsanstalten absitzen.[51] Über diese berichtet er wiederum ausführlich.

Auf welchem Level sich Aussagen und Beschreibungen Schreiber zu seinen Verfahren bewegen und die Bedeutung zu bewerten ist, dokumentiert ein Beitrag von ihm aus dem Jahr 2014. Dort berichtet über seine imaginären "Freisprüche" und beschreibt wie es dazu kam. Dabei ist die Behauptung Schreibers zu finden, dass Verfahren eingestellt wurden, nachdem er die Richter und Staatsanwälte "verhaftet" hat.

10. Angeblich falsche eidesstattliche Versicherung – AG GE – Richterin Blanc – Eingestellt nachdem die Richterin und 2 Staatsanwälte vorläufig von mir verhaftet wurden.[5]

Ähnliches lies Schreiber in einem Beitrag zu einem aktuellen Strafbefehl aus 2018 verlauten, in dem er behauptete, dass dass es ihm freigestellt sei der Einstellung von Verfahren zuzustimmen und weitere Strafverfolgung entfallen könnte.[18]

Ebenfalls erwähnt Schreiber in seinen Ausführungen detailiert Vorfälle in einem Cafe - nach einem Prozess gegen Reichbürger - bei den Zeugen und ihre Begleiter belästigt wurden. Er bezeichnet den beteiligten Reichsbürger als " MEIN FREUND DER BAUM". Ob Schreiber - von dem Gewaltaufrufe und Drohungen gegen Frauen bekannt sind - die betreffenden Personen tatsächlich kennt oder Personen zitiert, zu denen kein Kontakt besteht und nur in's Leere droht, ist unklar.
Zitat aus dem Beitrag von Schreiber

Möchte MEIN FREUND DER BAUM unbedingt ein Wiedersehen mit den beiden diskussionsfreudigen Damen? Ich könnte es mir durchaus vorstellen, denn der Herr ist für eine Unterlegenenbehandlung beim Gericht. Im Rahmen dieser Unterlegenenbehandlung entwickelte sich im Mai nach der Verhandlung eine angeregte Diskussion zwischen MEIN FREUND DER BAUM, sowie BOTRULLA und der SCHNALSDROSSEL. Im Wesentlichen ging es in der Diskussion zunächst um Friede und Freundschaft und die christliche Nächstenliebe. Allerdings hatten seine Diskussionspartnerinnen mit diesen Themen so ihre Probleme. Friede, Freundschaft oder Nächstenliebe, das ist wohl nicht deren Ding.

Angeregt wurde die Diskussion auch anschließend im CAFE DEL SOL fortgeführt. Dabei ging es dann darum, wer denn zuerst dort im Cafe war. Ist Erster, wer zuerst im CAFE DEL SOL war, und einen Kaffee bestellt hat, oder sind doch die Frauen erster, die zwar mindestens 10 Minuten später kamen, aber keinen Kaffee bestellt haben, sondern in SCHNAPSDROSSEL-Manier erst mal ein Weißbier brauchten?[18]

Schon im Dezember 2011 veröffentlichte Schreiber in seinem Blog „beamtendumm“ ein Postulat mit dem Titel „108 neu deutsche Thesen“. In diesem Schriftsatz sind eine Vielzahl von Aussagen und Behauptungen zu finden die bei Reichsbürgern zum Standardrepertoire gehören.
Leseprobe:

Die „BRD“ ist folglich kein Staat! Sie war bis gestern nur das Verwaltungskonstrukt der Alliierten. Das Verdrängungsprinzip läßt es nicht zu, daß die „BRD“ das Deutsche Reich verdrängt! Das Deutsche Reich ist nicht identisch mit Hitler-Deutschland. In einer Metapher gesprochen: die „BRD“, die „DDR“, Polen und Russland sowie andere saßen gemeinsam nach den waffentechnischen Kriegshandlungen des Zweiten Weltkrieges auf dem Stuhl „Deutsches Reich“. Zurzeit meint die „BRvD“ allein dort Platz gefunden zu haben. Polen und Russland und andere haben auch noch ein Stück vom Stuhl als Verwaltung erreichen können. Das ist in etwa so wie bei dem Spiel „Reise nach Jerusalem“. Das Spiel beginnt stets von neuem, bis der Stuhl frei ist und von einer legitimierten vom Deutschen Volk in freier souveräner Entscheidung gewählte Verfassung und Regierung Platz genommen hat.[52]

Schreiber veröffentlicht diese Thesen komplett und im Grunde unkommentiert, versucht sich aber der Wirkung und Bedeutung zu entziehen, indem er am Ende des Textes pauschal und nichtssagend erklärt, nicht mit allen Äußerungen übereinzustimmen.

Da sich Schreiber nicht mit einzelnen Punkten des Postulats inhaltlich auseinandersetzt und nicht konkret benennt, welche denn nicht seine Zustimmung finden und ob er sie ablehnt oder gar noch zu milde formuliert findet, ist diese Erklärung völlig wertlos und ohne Bedeutung. Die Bereitstellung kompletter Texte - ohne differenzierte und inhaltliche Auseinandersetzung - mit schwammigen Versuchen, sich der Verantwortung zu entziehen, ist eine Praxis, die in der Szene geistiger Brandstifter oft zu finden ist. [53][54]

Schreiber veröffentlicht zu seinem Geburtstag am 01. Juni 2016 einen Text, in dem er ankündigt, dass Peter Fitzek einen Abgesandten schickt. Dieser Text sollte offensichtlich als Versuch einer sarkastisches Spitze gedacht sein. Diese Aussage ist aber mit anderen bekannten und dokumentierten Äußerungen und Veröffentlichungen Schreibers im Kontext der Reichsbürger-Szene und des Rechtspopulismus zu sehen.

Auch wenn Schreiber versucht, den Eindruck zu erwecken, dass er dies tut, um Kritiker zu provozieren, ist das nicht zu bestätigen. Aufgrund der Vielzahl und der Qualität der unterschiedlichen Verlautbarungen und der belegten Tatsache, dass er schon Jahre 2011 damit begonnen hat, sind klare Tendenzen zu erkennen (siehe Galerie).[55] Im November 2016 äußerte sich Schreiber in einem Blog-Beitrag zum vorgeblichen „Märchen“ einer Verfassung.[56]

2013 veröffentlichte Schreiber - der ansonsten jeden Text der ihm nicht gefällt zensiert und löscht - einen Gastbeitrag, der ausschließlich Reichbürgerideologie beinhaltet und Bezug nimmt auf Peter Frühwald und Mustafa Selim Sürmeli und versucht sich danach erneut, Thema und Inhalten zu entziehen mit Verweis auf schwammige Kommentare zum Artikel seinerseits.[57]

Galerie

Rechtes Gedankengut und Verschwörungstheorien

Schreiber zu Kanzlerin Merkel und einem Vergleich zum Aufhängen

Immer wieder veröffentlicht Schreiber auf seinen diversen Portalen eigene oder verlinkte Beiträge, die populistisches Gedankengut verbreiten, welches stark fremdenfeindlich geprägt ist und in denen es stets um tatsächliche, behauptete oder nur vermutete Straftaten oder sonstige Situationen geht, bei denen Menschen mit Migrationshintergrund oder Flüchtlingsstatus beteiligt sind. So zum Beispiel in einem Blogbeitrag von Schreiber im Februar 2016, in dem er erneut Phantasien zu Vergewaltigungen - diesmal durch Flüchtlinge - postuliert. Die Phantasien und Gedanken versucht Schreiber - wie so oft in weiteren Ausführungen - zu verpacken und zu mildern. Auch dies ist ein gängige Praxis in der rechten Szene und wieder als Versuch zu werten, sich justiziabler Konsequenzen zu entziehen.[58][59] [60]

Schreibner vergleicht Kabarettisten mit Hitler

Im Dezember 2016 veröffentlichte Schreiber einen Beitrag in dem er den Kabarettisten Serdar Somuncu mit Adolf Hitler vergleicht.[61] Auch zur Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert er sich verunglimpfend, in der Art und Weise wie es auf Demonstrationen von Pegida und ähnliche "Merkel-muss-weg"-Veranstaltungen zu finden ist. Enthalten sind in diesem Beiträge zum Beispiel auch Verlinkungen zu Reichsbürger und Staatsleugnern wie Detlef Schäbel[62][63]und Galerie)

Aus 2016 ist ein Beitrag von Schreiber, indem er zu Beginn versucht, ein Szenario der Überfremdung zu zeichnen und aus der Stadt Gelsenkirchen "Gelsenmoschee" macht. In der Folge versucht er erneut, die grundsätzlich getätigte Aussage - die als Titel steht und mit der der Beitrag eröffnet wurde - durch andere Ausführungen abzuschwächen. Eine Praxis die sich wie ein roter Faden durch viele von Schreibers Verlautbarungen zieht.[64][65]
Zu finden sind Verlinkungen zum – bei Rechtspopulisten und Extremisten sehr beliebten - Thema Rheinwiesenlager und zu DJ Silvan.

Im September 2017 veröffentlicht und kommentiert Schreiber Statistiken zur Aus- und Einwanderung und zum wachsenden Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund und verknüpft dies sinnentfremdet mit dem Thema Inhobhutnahme durch Jugendämter.[66]
Im Dezember 2016 beschwor Schreiber dramatische Verhältnisse und Gewaltexzesse und begründet dies unter anderem mit den Ereignissen in der Kölner Sylvesternacht 2015/2016.
verhetzende Zitate von Schreiber:

Allein in Köln gab es über 1000 Anzeigen wegen sexuellen Übergriffen und über 300 wegen Vergewaltigung. Logischerweise wurden die hauptsächlich im Januar 2016 angezeigt. Silvester gibt es nur einmal im Jahr. Deshalb gingen die Strafanzeigen wegen dieser Massenvergewaltigung in den folgenden Monaten zurück. Einige Spinner feierten das im Internet groß, und bezeichneten einen angeblichen Rückgang der Straftaten durch Ausländer um 18 Prozent von Januar auf März, als Schlag gegen die AfD, die doch Ausländer gerne als kriminell bezeichnen. Es ist schon perfide, wenn man sich einbildet es sei ein toller Erfolg, wenn Massenvergewaltigungen durch Moslems hauptsächlich nur einmal im Jahr stattfinden.[67]

Aus dem Dezember 2016 stammt ein Beitrag Schreibers, in dem er wiederum Situation zu Menschen mit Migrationshintergrund - in der bekannten Art und Weise- kommentiert.
verhetzendes Zitat von Schreiber:

Es ist schon erstaunlich. Vor einigen Monaten wurde uns doch noch erzählt, dass 2015 und 2016 ca. 2 Millionen Menschen nach Deutschland gekommen wären, und dies angeblich zu einem deutlichen Rückgang der Strafanzeigen geführt hätte. Damit sollte natürlich klar gemacht werden, dass die Straftaten zurückgegangen wären. Mein Köpfchen hatte das schon damals nicht verstanden. Wieso sollten 82 Millionen Menschen weniger Straftaten begehen als 80 Millionen?

Doch nicht nur die Strafanzeigen waren angeblich rückläufig, sondern man erzählte uns doch auch, dass die Zuwanderer im wesentlichen nur Schwarzfahrer wären. Bei den großen Straftaten sollten die Zugewanderten kaum beteiligt gewesen sein, obwohl einige Bürger da einen ganz anderen Eindruck hatten.[68]

Und aus dem Juni 2018 stammt eine Verlautbarung im Stile Schreibers, die den Eindruck vermitteln soll, nur die Fragen und Sorgen anderer in den Raum zu stellen, sich in der Folge aber mit anekdotischer Evidenz und Süffisanz tendenziell äußert.
verhetzende Zitate von Schreiber:

Umgekehrt sieht das ganz anders aus. Mir sind zahlreiche Menschen bekannt, die vor her zu den Flüchtlingsjublern gehörten, sich inzwischen aber deutlich davon distanziert haben, an Demos gegen Gewalt, wie KANDEL IST ÜBERALL teilnehmen, oder inzwischen sogar AFD wählen. Mit der Lebenserfahrung kommt der Wandel in eine Richtung. Weg von plumper Ideologie hin zum Realitätssinn. Einer der geläuterten Flüchtlingsjubler ist K. aus Berlin. Er hatte am Anfang auch grenzenloses Mitleid mit den armen Menschen, die alle angeblich aus Kriegsgebieten kamen und aus schlechten Verhältnissen. Inzwischen ist er auch Kritiker von Angelas Flüchtlingspolitik, aber das kam nicht einfach mal so. Dazu bedurfte es schon die aktive Mithilfe so eines armen Flüchtlings.

Heute weiß er warum. Der moslemische Grenzgänger war der Meinung, dass K. in blöde angeschaut hatte, und das konnte er sich von K. der natürlich ein Berliner Ungläubiger ist, nicht einfach so gefallen lassen. Also hat er mal eben zugeschlagen. Wo kommen wir denn hin, wenn K. als Christ, in seinem eigenen Land es wagt einen Moslem verkehrt anzusehen. Als guter Christ hat er für den Flüchtling zu zahlen, und darf auch mal jubeln, aber sicherlich darf er nicht einen Moslem ansehen, dass der sich provoziert fühlt. Das steht einem potenziellen Schweinefleischfresser nicht zu, selbst wenn der wie K. nur Vegetarier ist.[69]

Im Dezember 2016 widmet sich Schreiber wieder dem Thema Vergewaltigungen durch Flüchtlinge und versucht dies hämisch mit Begriffen wie "Schwarzfahren" zu verbinden, um den Eindruck zu erwecken, ironisch sein zu wollen und als Maskierung für seine verhetzenden Einlassungen.
verhetzende Zitate Schreiber im Dezember 2016:

Wenn das so ist, dann will ich das natürlich nicht bezweifeln. Natürlich möchte ich auch nicht als Rassist verdächtigt werden, deshalb werde ich nun Straftäter von diesem zugewanderten Personenkreis nur noch ganz neutral als „Schwarzfahrer“ bezeichnen.

In Freiburg gab es bekanntlich ein Vergewaltigungsdelikt von so einem minderjährigen „Schwarzfahrer“. Das Opfer wurde später tot in einem Fluss gefunden. Manche sprechen schon von Mord, aber das scheint mir im Moment noch nicht gesichert zu sein. Da die Frau in dem Fluss offensichtlich ertrunken ist. Damit kann natürlich zur Zeit auch etwas anderes als Mord zum Tot geführt haben.

In Bochum kam es zur Vergewaltigung von zwei Studentinnen, vermutlich konnte eine weitere Vergewaltigung verhindert werden. Der Täter war auch hier ein „Schwarzfahrer“.[70]

Beiträge mit solchem Inhalt und Tenor sind in Schreibers Portalen viele weitere zu finden.

Galerie

Aktionen gegen Jugendämter- und Gerichte

Kommentar Antonsya S., aus 2014
screenshot: beamtendumm.wordpress.com

Obwohl von Schreiber keine eigenen Kinder, Beziehungen zu Frauen mit Kindern oder Beschäftigungen im Kontext mit Kindern oder Jugendlichen bekannt sind, drängt er sich seit Jahren in eine Vielzahl von Ereignissen und Vorgängen, die Kinder und Eltern und ihrem Auseinandersetzungen mit Jugendämtern- und Gerichten betreffen. Ebenso bleibt die Frage warum ein kinderloser Erwachsener - ohne beuflichen Bezug - sich derart intensiv mit dem Thema Sexualkunde und Aufklärung beschäftigt.[6] Ein besonderes Anliegen ist Schreiber der angebliche Missbrauch von sog. Inobhutnahmen durch die Jugendämter, wobei er sämtliche staatliche Maßnahmen in diesem Bereich willkürlich als 'Kinderklau' bezeichnet. Dieser werde von der Jugendamtsmafia betrieben. Unter diesem Namen betreibt Schreiber eine der vielen wordpress-Seiten, in denen er seine Weltsicht verbreitet.[71]

Mit entsprechenden Vorwürfen bestreitet er auch seine Ein-Mann-Kundgebungen im Raum Gelsenkirchen, Bochum und Duisburg und versucht vergeblich sog. 'Biker-Demos' zu organisieren.[72]
Schreiber behauptet im Jahre 2013 eine Veranstaltung des Schweizer Sektenführers Ivo Sasek besucht zu haben. Da zu dessen Anti-Zensur-Kongressen ohne Referenzen, persönliche Kontakte und vorheriger Prüfung durch Sasek oder einen seiner Vertrauten kein Zugang möglich ist, bleibt die Frage offen ob Schreiber tatsächlich derart intensive Kontakte zu der Sekte und dem - wegen Unterstützung der deutschen Holocaustleugnerin Sylvia Stolz - verurteilten Sasek hat oder sich das nur ausgedacht hat, um sich wichtig zu machen.[73]

Desweiteren wurde Schreiber im Verlauf seiner Aktivitäten vom Hersteller der bekannten Bobby-Car-Produkte verdeutlicht, dass er mit seinen Veranstaltungen nicht in Verbindung gebracht werden möchte. Dies ist einem Beitrag von Schreiber zu entnehmen.
Zitat von Schreiber:

Dieser Blog wird nicht weiter betrieben, weil ich keine Werbung mehr für eine bestimmte Firma machen möchte, die ihr Geld mit Kinderspielzeug verdient. Die Firma hat mir klar gemacht, dass sie zwar mit Kindern Geld verdienen wollen, aber Kinderrechte nicht besonders interessieren.

[…]

Es werden auch keine Fotos mehr von dem entsprechenden Kinderspielzeug veröffentlicht, und ein anderes Fahrzeug genutzt."

Der Fall Antonya

Besonders hervorgetan hat sich Schreiber im Verlauf des - auch in der überregionalen Presse erwähnten - Fall Antonya S., die 2013 aus einem Kinderheim geflüchtet war und ihr erstes Interview bei Jo Conrad und seinem Verschwörungs- und Esoterik-Sender Bewusst-TV gab. Dort wurde eine Geschichte kolportiert, dass das Mädchen völlig alleine und aus eigenem Antrieb im Jugendheim auf Conrad aufmerksam geworden ist und die Kontaktdaten herausgesucht hätte. Schreiber - der sich ab August 2013 massiv in diese Situation hineindrängte, entglitt aaa%teilweise - und zum wiederholten Male - völlig die Kontrolle über sich und das Geschehen und führte eine öffentliche Diskussion zu Lasten des Mädchens. Auch diese Ereignisse dokumentieren Schreibers Charakter und Persönlichkeit und sind zu betrachten mit der - in den 1990'ern - in Glauchau verweigerten Genehmigung zur Ausübung der Tätigkeit als Fotograf für Kinder und Jugendliche.

Im Zuge des Schlagabtausches - welcher nicht als förderlich für Entwicklung und auch Außenwahrnehmung eines Kindes zu betrachten ist - wurden von Seiten Anontyas Details über die Wohnsituation von Schreiber und die sehr mangelhaften hygienischen Zustände veröffentlicht. Das Mädchen äußert sich dahinhgehend wiederholt über Schreiber, seinen Frust und die aggressiven, wie auch beleidigenden Äußerungen und ihre vermuteten Gründe.[74] Ob die Postings und Aussagen tatsächlich alle von Antonya stammen wurde angezweifelt. Schreiber versuchte erfolglos die Äußerungen zu entkräften.[75] [76][77][78][79][80]
Im Mai 2014 wurde den Eltern - durch das OLG Celle - wieder das Sorgerecht erteilt. Auch dies versuchte Schreiber wieder - obwohl in keinster Weise beteiligt - als seinen Sieg zu verkaufen.
Zitat aus einem Artikel des Weser-Kurier

Was wie ein Erfolg der Eltern auf ganzer Linie klingt, stellt sich für das Jugendamt des Landkreises Osterholz durchaus anders dar. „Es ist ein juristischer Erfolg für die Eltern, aber zu Lasten des Kindes“, sagt die zuständige Kreisdezernentin Heike Schumacher. Sie führt an, dass das Gericht in seiner Urteilsbegründung erhebliche Erziehungsdefizite der Eltern aufgelistet habe. Dennoch habe das OLG keine Alternative gesehen, die dem Wohl des Kindes unterm Strich mehr gedient hätte.

[...]

Es spielen in diesem Fall viele Faktoren eine Rolle. Wenn das Kind jünger gewesen wäre, wäre es sicher anders gelaufen. Es wäre leichter gewesen, es aus dem System der Familie herauszulösen als in dem Alter, in dem sich Antonya befindet. Leib und Leben scheinen nicht gefährdet zu sein. Ob es das Richtige für das Mädchen ist, steht auf einem anderen Blatt“, sagt Kreisdezernentin Schumacher.[81]

Auszug der Liste mobilisierter Unterstützer

Schreiber und das Lesen und Verstehen von Statistiken
Im Zuge der Beschäftigung mit Texten und Zahlen zum Thema Kindesentzug bzw. Inobhutnahmen geht Schreiber bei seinen Interpretationen staatlicher Statistiken und überprüfbaren Fakten außerordentlich freizügig bis - völlig aus dem Kontext der Begriffe gerissen - unredlich vor. Er kann keinerlei belastbare Daten vorweisen, bzw. stellt willkürlich und falsche Bezüge her. Den Anstieg der Inobhutnahmen in den letzten Jahren führt er auf ein angeblich bundesweit existierendes System der Kommerzialisierung betreuter Kinder und Jugendlicher durch korrupte Jugendämter zurück[82], ohne zu beachten, dass die Zahl der Inobhutnahmen seit der Flüchtlingskrise in Syrien sprunghaft angestiegen sind und über die Hälfte der jährlichen Inobhutnahmen auf unbegleitete Jugendliche aus den Fluchtgebieten entfallen.[83]

Er scheut dabei auch nicht davor zurück, falsche Zahlen zu benutzen, um sich seines meist aus dem sozialbedürftigen Milieu stammenden Publikums zu versichern. So behauptet er wahrheitswidrig, dass die Inobhutnahmen in England (er schreibt England, zeigt aber die Flagge Großbritanniens) weniger als ein Zehntel von denen in Deutschland betrügen[84]
Eine Suche nach den offiziellen britischen Zahlen ergibt allerdings rasch, dass in den Ländern des Vereinigten Königreichs insgesamt mehr Kinder und Jugendliche vom Staat untergebracht werden als er behauptet (5000) und zwar im Verhältnis etwa soviele wie in Deutschland.[85]

Seine Zahl von 5000 Inobhutnahmen in Großbritannien leitet Schreiber vermutlich irrtümlicherweise von der Anzahl der Zwangsadoptionen ab, die es nur in Großbritannien gibt und demonstriert seine fehlende Fähigkeit verstehend zu lesen und entsprechend korrekte Folgerungen abzuleiten. Denn diese liegt tatsächlich bei 5000 pro Jahr.[86]

Galerie

Weblinks

Quellennachweise

  1. Schreiber zur Verordnung des Rollstuhls
  2. 2,0 2,1 Schreiber zu Rollstuhl und Stalking einer Richterin, 2013
  3. YouTube Kanal Balken TV
  4. YouTube-Kanal von Bernd Schreiber
  5. 5,0 5,1 Schreibers "Brief an eine Richterin, 2014
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Diskussion zu Schreibers Bedürfnis sexueller Assoziationen auch in Verbindung mit Kindern
  7. Schreiber zu seiner Erkrankung und Impfen, Mai 2014
  8. Schreiber bei einer Ein-Mann-Kundgebung 2015, ohne Rollstuhl
  9. Schreiber stehend und sich frei bewegend bei einer Demo in Gelsenkirchen 2015 ca. 15 Min
  10. 50-Min-Video mit Schreiber frei stehend und sicher bewegend 2015
  11. Schaubild zu den Aufgaben und Inhalten der EWWU
  12. 12,0 12,1 YouTube-Clip mit Schreiber bei „Vera am Mittag 1997“
  13. Schreiber über seine Beugehaft, April 2016
  14. Bericht von Schreiber über Aufenthalte in der JVA
  15. Schreiber zu seinem Beitrag von 31.Mai
  16. Beitragüber Schreiber und das „goldene Gelsenschwert“
  17. Artikel im Magazin Cicero mit Erwähnung von Schreiber
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 Schreiber am 06. Juli 2018 zu seinem neusten Strafbefehl
  19. Blog Sommers Sonntag mit Beitrag über Schreibers Aktionen
  20. Blog-Beitrag von Schreiber mit Drohungen
  21. Weiter Blog-Beitrag von Schreiber über das Sonnenstaatland
  22. Und noch ein Blogbeitrag zum Sonnenstaatland
  23. 23,0 23,1 Beitrag vom 01. Juli Schreiber zu vorgeblich kriminellen Personen, Internetportalen und sein Zielen
  24. archivierter Beitrag von Schreiber's Blog
  25. Burhoff Blog mit Bericht über Schreibers Auftreten vor Gericht
  26. Screenshot Beamtendumm-Verein
  27. Schreiber bezeichnet und markiert Gegner einer Demonstration als „homosexuelle Gewaltäter
  28. Homophobe Äußerung von Schreiber, Oktober 2017
  29. weitere beleidigende und homophobe Äußerungen von Schreiber, November 2016
  30. Schreiber zu Homosexuellen und seinen "Staatshuren", April 2016
  31. archivierter Link zu Schreiber Aussagen zu Userinnen April 2016
  32. weiter Link mit Aussagen Schreiber, 2016
  33. archivierter Link mit sexistischen Äußerungen von Schreiber, 2016
  34. archivierter Link mit sexistischen Äußerungen von Schreiber, 2016
  35. Schreibers Entgleisungen zu angeblicher „seelischer Abartigkeit“ seiner Kritiker
  36. Schreiber über angebliche psychische Probleme vermuteter Gegner
  37. Schreibers sexuelle Phantasien
  38. Entgleisungen auf Schreiber's Blog aus dem Juni 2016
  39. Einlassung von Schreiber zu einem seiner vielen Verfahren
  40. Sylter Rundschau: Pädophilie- Vorwürfe gegen Vogt , 2012
  41. Elmshorner Nachrichten über „Freiheitskämpfer“ Vogt und seine Fotos von leicht bekleideten Kinder, 2012
  42. Schreiber äußert Sympathie für Reichsbürger
  43. Schreiber stalkt eine Richterin vom 27. Juni 2015
  44. Wassermann bei Excalibur, 2014
  45. Impressum Wassermann mit Staatsleugner-Rhetorik
  46. Agenda von Schreibers Veranstaltung mit reichlich Reichsbürgerthemen, Chemtrails u.a.
  47. archivierter Link mit Beitrag Schreiber zur Demo-Absage
  48. Begründung Demo-Absage durch Polizei Teil 1
  49. Begründung Demo-Absage durch Polizei Teil 2
  50. Schreiber über "Pimmelzwerge" und GG Artikel 149, 2016
  51. Ausführungen von Schreiber zur Bedeutung von Urteilen und Strafen
  52. Schreiber veröffentlicht "108 neue deutsche Thesen"
  53. Reichsbürger-Methoden bei BD, umgedrehte KFZ-Kennzeichen
  54. Artikel zur Bedeutung des Umdrehens von KFZ-Kennzeichen
  55. Aussagen Schreiber zu Peter Fitzek und seinem Geburtstag
  56. archivierter Link von Schreiber zum Märchen „Verfassung“, 2016
  57. Von Schreiber veröffentlichter Reichsbürger-Artikel
  58. archivierter Link mit Schreibers Phantasien zu Vergewaltígungen durch Flüchtlinge
  59. Schreiber 2016: Ausländische Jugendliche greifen Deutsche an
  60. archivierter Beitrag von Schreiber Juni 2016: "Tendenz gegen die Deutschen"
  61. archivierter Link, Schreiber zu Serdar Somuncu, Vergleich mit Adolf Hitler
  62. archivierter Link Schreiber 2015, Thema Merkel und umgedrehte KFZ-Kennzeichen
  63. Schreiber im Februar 2016 mit Hinweis auf eine Anti-Merkel-Demo
  64. archivierter Beitrag von Schreiber
  65. Schreiber im Januar 2018 zu den Kölner Ereignissen aus 2015
  66. Schreiber 2017 zu Einwanderung, Überfremdung und illegalen Migranten
  67. Schreiber zu der Ereignissen in der Kölner Sylversternacht 2015/2016 und den Folgen
  68. Schreiber in 2016 zu Flüchtlingen als Intensivtäter
  69. Schreiber zu "Refugees (not) welcome?"
  70. Schreiber zu Vergewaltigungen und Schwarzfahren
  71. archivierter Beitrag der Seite Jugendamtmafia
  72. Diskussionsthread im Sonnenstaatlandforum
  73. Schreiber auf der AZK-Konferenz von Ivo Sasek
  74. Schreiber zur Eskalation in seinem Umgang mit Antonya, 2014
  75. Kommentar von Antonya S. zu Schreibers Wohnung
  76. Weiterer Kommentar zur Situation von Antonya
  77. Bilder bei Schreiber von Antonya vom 20. Juli 2008
  78. Vorgeblich Schwerpunktthemen von Schreiber
  79. archivierter Beitrag von Schreiber zu den Vorwürfen von Belästigungen und Pöbeleien, 2014
  80. Brief an den Weser-Kurier
  81. Prozess zur Rückgabe des Sorgerechts
  82. Bdumm: Situation der stark steigenden Inobhutnahmen
  83. Zahlen des statistischen Bundesamtes
  84. Bdumm: Kinderklau in 'England'
  85. Offizielle Statistik Inobhutnahmen in GB
  86. Zwangsadoptionen in Großbritannien