Janina Reinig

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Error.png Ssl-logo.png    Dieser Artikel ist noch unvollständig. Bitte helfen Sie mit, Informationen über das Thema zu sammeln!


Profilbild Janina Reinig bei Xing

Janina Reinig (geb. 13. Oktober 1981, in Mannheim-Neckarau).[1] ist eine Anhängerin reichsideologischer Thesen und Aktivitäten und Befürworterin weiterer Verschwörungstheorien. Auch rechtspopulistische Inhalte sind zu finden. Sie ist aktiv im Staatenbund 1871 von Stefan Weinmann und der Justizopferhilfe, bekleidet in diesen Scheinkonstrukten auch diverse Phantasieposten und tritt unter anderem auch als Staatsanwältin und Rechtsberaterin auf, ohne eine juristische Ausbildung absolviert zu haben.[2]

Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Mannheim zu Janine Reinig

Kurzbiographie

Janina Reinig wurde am 13. Oktober 1981 in Mannheim- Neckarau in Baden-Württemberg geboren. Obwohl von Reinig keinerlei Ausbildung oder sonstig relevante Qualifikationen aus dem Bereich der Rechtswissenschaften bekannt sind, eröffnete sie in Mannheim ein Büro für Rechtsberatung, zusammen mit Berthold Mauring und bezeichnete dies als Kanzlei Mannheimer. Dort trat sie als "Sonderermittlerin" in Erscheinung[3]

Sie bezeichnet sich auch als "Geprüfte Fachkraft der Systemgastronomie (IHK)" und arbeitete von 2006 bis 2010 bei der Franchise-Kette Subway, eigenen Angaben zufolge auch als Gebietsleiterin. 2015 wurde Reinig angeklagt - im Juli des Jahres in Mannheim - in einem Bekleidungsgeschäft ein Oberteil gestohlen zu haben und dabei ein griffbereites Messer mitgeführt zu haben. Darauf folgte eine Verurteilung wegen schwerem räuberischem Diebstahl. Eine Berufungsverhandlung fand im November 2016 statt. Im Oktober 2017 erfolgte dann die Festnahme und Überstellung in die JVA Schwäbísch Gmünd.[4]

Reichsbürgeraktivitäten

Reinig ist im Staatenbund 1871 von Stefan Weinmann aktiv und hat im November 2014 einen sogenannten R/evolutionsausweis erhalten.[1] Die ist ein Phantasiedokument aus dem Scheinkonstrukt von Weinmann mit dem der Beitritt zu seinem Reich erklärt wird. Und welches bei den Behörden der Bundesrepublik als Austrittserklärung dienen soll, in Verbindung mit der Rückgabe des Personalausweises, der Weigerung Steuern zu zahlen und einer Schadenersatzforderung an die Bundesrepublik Deutschland.
Im Januar 2015 ist ein Austausch zu finden in dessen Verlauf Reinig vorschlägt nach Berlin zu fahren und den Bundespräsidenen festzunehmen.
Zitat Austausch auf Excalibur:

Janina heute: nach Berlin fahren und den Reichstag ausmisten - Michael: Ja aber dies sofort!! Wann fangen wir damit an?? vorhin tel. ich mit Janina, diese meinte wir sollten nach Berlin fahren und Gauck verhaften, sowie den Reichstag ausmisten..., so verstand ich Sie..... der Vorschlag Reichstag ausmisten wurde auch schon in einer Veranstaltung in Kreuznacher Brauwerk gemacht, welche von einem Unternehmer organisiert wurde, ich gab Janina die Tel. Nr. von Ihm....
[...]

Janina Reinig Ich würde sagen, ganz nach brd manier, montags morgen um 4.45?! Die bande direkt an die säule ketten und die umliegenden botschaften rausbitten!! Damit hier mal geklärt wird was masse ist!! Also, ich bin das volk und das sind hochverräter und mörder! Wissend, sich bereichernd, und keineswegs im volkesinteresse am hebel bewegen!! Es reicht!.[5]

Ebenfalls hat sie eine sogenannte Live-Born-Record-Apostille, welche eine „Lebenderklärung“ darstellen soll. Eine in der Reichsbürgerszene weitverbreitete Methode als Versuch sich den Konsequenzen ihres Handelns zu entziehen. Und darüber hinaus eine wesentliche Einnahmequelle für die Betreiber von staatsverweigernden Vereinigungen. Auch bei der Justizopferhilfe ist/war Reinig aktiv.[6]

Galerie

Weblinks

Quellennachweise