Wolfgang Ebel

Aus Sonnenstaatland-Wiki
(Weitergeleitet von 21-Tage-Frist)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der "Reichskanzler" "Dr. h.c. jur." Wolfgang Gerhard Günter Ebel. Das Foto stammt aus einem Artikel das Satiremagazins Titanic aus dem Jahr 2001.

Wolfgang Gerhard Günter Ebel (* 5. Januar 1939 in Berlin-Neukölln[1]; † 29. Dezember 2014 in Berlin[2]) war selbsternannter "Staatskanzler" (bis Anfang des Jahres 2014 "Reichskanzler") eines als "Reichsverfassungsrechtlicher Staat Deutsches Reich" (vormals Reichsverfassungsrechtlicher Staat 2tes Deutsches Reich) bekannten, mittlerweile allerdings nur noch als "Deutschland" bezeichneten Pseudostaates, der sich auf die Weimarer Verfassung beruft.[3] Im Gegensatz zu den meisten anderen KRR und Scheinstaaten leitete Ebel seine Legitimation von den Siegermächte des Zweiten Weltkriegs ab, die ihn angeblich dienstverpflichtet hatten.[4] Er gilt des Weiteren als Erfinder der Kommissarischen Reichsregierung und hatte als solcher einen enormen Einfluss auf die Entwicklung der Reichsbürgerbewegung.

Vorgeschichte

Ein jüngerer Wolfgang Gerhard Günter Ebel während des Reichsbahnerstreiks 1980.

Ebel war nach eigenen Angaben[5] Bediensteter der Deutschen Reichsbahn (Bahn der DDR) in Westberlin und unter anderem am Stellwerk Halensee eingesetzt. Als im September 1980 die DDR eine teilweise Stilllegung der Strecken der Reichsbahn durchführte, organisierte er einen Streik der Reichsbahnbediensteten, was seine fristlose Entlassung zur Folge hatte.[6] Nach der Entlassung versuchte er mehrfach, seinen Beamtenstatus und die damit verbundenen Ansprüche bei West-Berliner Gerichten einzuklagen, scheiterte aber regelmäßig.

1985 brachte Ebel dann am Gartenzaun seines Reichsbahn-Häuschens in Berlin-Zehlendorf ein Schild an, das dieses als Amtssitz der „Kommissarischen Reichsregierung“ auswies.

"Werdegang" als "Generalbevollmächtigter" kommissarischer, später amtierender "Reichs-" bzw. "Staatskanzler"

"Dienstverpflichtung" durch die Alliierten

Ebel behauptete, am 22.09.1980 von der sowjetischen Militärpolizei entführt und nachfolgend durch Personen, laut eigener Behauptung "SED-Angehörige in Bahnpolizeiuniformen", im sowjetischen Sektor geschlagen worden zu seinen. Daraufhin floh er in den britischen Sektor, wo er angeblich von der britischen Militärpolizei verhört und "dienstverpflichtet" wurde.[7] Durch diese "Dienstverpflichtung" habe er zunächst das "Amt" des "Generalbevollmächtigter des Deutschen Reiches" geführt, das die "Ämter" des Reichspräsidenten und Reichskanzlers" in sich vereinte.[8]

"Reichskanzler"

Ebel legte das "Amt" des "Generalbevollmächtigter des Deutschen Reiches" laut einer widersprüchlichen Verlautbarung aus dem Jahr 2004 zum 09.11.2000 bzw. 19.01.2004 nieder, worauf hin er nur noch die "Ämter" des "Reichskanzlers," "Reichsgerichtspräsidenten" und "Verkehrsministers" (Aktuell als "Reichsminister für Transport, Energie, Umwelt und Verkehrswesen" bezeichnet) ausfüllte.[9] Nach der "offiziellen von den Alliierten genehmigten Internetseite des Deutschen Reiches" bezeichnete sich Ebel seit 01.01.2012 als "amtierender Reichskanzler." Wobei er allerdings die Frage nicht beantwortete, wie er überhaupt amtieren könne, wenn das Reich noch immer nicht wiederhergestellt wurde bzw. er nie verfassungskonform (Weimarer Verfassung in der durch Ebel selbst geänderten Form)[10] gewählt wurde. Im April 2014 erschien die Webseite der Ebel-KRR in neuem Design. Auf dieser war nun anstatt "Deutsches Reich" nur noch von einem Staat namens "Deutschland" zu lesen. In diesem Zusammenhang wurde Ebel nun nicht mehr als "Reichs-", sondern als "Staatskanzler" bezeichnet.[11]

Ebel-briefmarke.jpg

Auf twitter kursierte (August 2014) dann aber eine "Briefmarke", auf der Ebel wieder als Reichskanzler abgebildet war.

"Juristische Ehrendoktorwürde" und Pour le Mérite

Ebel schmückte sich seit dem 28.01.2004 mit der Ehrung eines "Dr. h.c. jur.", die ihm angeblich durch das "Generalkonsulat des Deutschen Reiches in Österreich" verliehen wurde. Durch selbiges will Ebel auch den preußischen Orden Pour le Mérite erhalten haben.[12]

Verkauf von Dokumenten, KFZ-Schildern und Lehrgängen

Seit Anfang 2014 bot die Ebel-KRR neue Dokumente an, die neben einer Preissteigerung von 40 bis 75€ auf 50 bis 100€ (die neu hinzugekommene Staatsbürgerschaftsurkunde kostete "lediglich" 20€) vor allem eine Aktualisierung der reichsdeutschen "Rechtserkenntnis" mit sich brachte. So wurde etwa der Reichspersonalausweis in Reichs-Karte umbenannt, wobei auch Anhänger, die bereits über einen Ebelschen Personalausweis verfügten, erneut zur Kasse gebeten wurden; zumindest fand sich auf Ebels Webseite folgender Hinweis:

Alle „Personalausweise Deutsches Reich“ verlieren, unabhängig der aufgetragenen Gültigkeitsdauer, am 31. Juni 2014, 24:00 Uhr MEZ, ihre Legitimationsberechtigung. Näheres regelt der Reichsminister des Innern.

Zudem wurde die sogenannte Entität-Karte eingeführt, die sich wohl hauptsächlich an Selbstverwalter richten dürfte.[13]

Lehrgänge

Ebel gab seinen Anhängern außerdem die Möglichkeit, an sogenannten RSV-Lehrgängen teilzunehmen. Nach erfolgreich absolviertem Lehrgang darf sich der Absolvent als "Reichsrechtlicher Rechtssachverständiger des Staates Deutsches Reich" bezeichnen und erhält einen RSV-Ausweis.[14]

Briefmarken

Die Ebelsche "Regierung" plante für die Zukunft, auch wertlose Briefmarken gegen reale Währung zu verkaufen, die Europreise standen jedoch noch nicht fest; wobei man annehmen kann, dass geplant ist, sie 1:1 zu ihren "DM"-Äquivalenten zu verkaufen.[15]

Schuldunfähigkeit

Ebel wurde am 15.08.2000 durch die taz die Schuldunfähigkeit unterstellt, woraufhin die "Regierung Ebel" der taz vorwarf, den "Reichskanzler" lediglich zu diskreditieren.[16] 2001 veröffentlichte Uwe Bradler jedoch einen Text, in dem er angab, Ebel sei doch schuldunfähig.[17] Der "Reichskanzler" selbst leugnete die Schuldunfähigkeit jedoch beständig weiter.

Dokumentveröffentlichungen

Die Akte Ebel

Im Sonnenstaatlandforum wurde im Jahr 2015 vom Benutzer drxdsdrxds ein zusammenfassendes Dokument mit 313 Seiten, bestehend aus diversen Unterlagen und Schriftsätzen von Ebel veröffentlicht. Die "Akte Ebel" gibt Aufschluss über Ansichten und Aktivitäten des KRR-Urvaters Ebel. Berichtet wird über geprellte Zahnärzte des Reichskanzlers, gestohlene und demontierte S-Bahn Schilder und viele weitere kuriose Aktivitäten. [18]

Ebels neue "Beweise": Das erste Dokument dürfte wohl nur wegen der Anschrift und des Briefkopfs des United States European Command veröffentlicht worden sein. Das Zweite enthält allgemein Aussagen über unterschiedliche Auffassungen der Sowjets und Westmächte über die Reichsbahn, und dass diese nur von den vier Mächten gemeinsam korrigiert werden können.
Amtsanmassung 1.jpg
Ausweis 1.jpg
Entschaedigung 1.jpg
Usber econ 1.jpg

Dokumentveröffentlichung, Dezember 2013

Im Dezember 2013 veröffentlichte Ebels "Presseamt" zwei an ihn gesandte Briefe. Bei ersterem handelt es sich um ein Schreiben des United States European Command vom 04.06.2003. Auffällige dabei ist, dass Ebel offensichtlich dem Bereich Public Affairs schrieb bzw. dieser ihm antwortete. Der von den Alliierten anerkannte "Reichskanzler" erhält also eine Antwort von der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten (Public Affairs), die auch jedem normalen Bürger antwortet,[19][20] und nicht von einer für ihn zuständigen Stelle oder gar dem Befehelshaber. Zudem gibt auch die Formulierung "Dear Mr. Ebel" Anlass zur Skepsis; es ist schwer vorstellbar, dass das US-Militär einen Würdenträger eines fremden Staates auf diese Weise anspricht, selbst wenn dieser unter Besatzung stände. Doch auch der eigentliche Text wirft mehr Fragen auf als er beantwortet. Ebel behauptet, entweder dem Militär oder dem sogenannten "Rat der fünf Außenminister" unterworfen zu sein, es war also unlogisch, dass das Schreiben an die US-Botschaft in der Bundesrepublik weitergeleitet wurde. Des Weiteren hat auch die auf dem Brief angegebene Adresse keine Beweiskraft, da sie lediglich die Rückschrift auf die von Ebel verwendete Adresse darstellt.

Bei dem zweiten Dokument handelt es sich um einen Brief vom Büro des französischen Präsidenten, datiert auf den 13.12.1982. Auch an das Büro des französischen Präsidenten kann jeder schreiben, allerdings ist eine Antwort unwahrscheinlicher als etwa beim United States European Command. Offensichtlich ist dieser Brief ebenfalls eine Antwort auf ein von Ebel formuliertes Schreiben. Weshalb dieses Dokument veröffentlicht wurde, bleibt schleierhaft, da darin kein einziger Beweis für Ebels Theorien enthalten ist, nicht einmal sein Name wird erwähnt. Alles in allem haben beide Dokumente keine Beweiskraft.

Schreiben der Staatsanwaltschaften Nürnberg-Fürth, Mühlhausen, Stralsund

In den Schreiben der Staatsanwaltschaften der Städte Nürnberg-Fürth, Mühlhausen (Thüringen) und Stralsund geht es, wie unschwer zu erkennen, um die Rückgabe beschlagnahmter "Ausweise des Deutschen Reichs". Allerdings geht lediglich im Falle der Stralsunder Staatsanwaltschaft der Anklagegrund hervor, der offensichtlich im Tatvorwurf der Amtsanmaßung besteht. In diesem Fall war zudem nicht nur ein "Personalausweis", sondern auch ein "Dienstausweis des Deutschen Reiches" beschlagnahmt worden. Da Ebel die tatsächlichen Urteile nicht veröffentlichte, kann über die Anklage in den weiteren Fällen keine sichere Aussage getroffen werden. Es ist jedoch anzunehmen, dass es sich um Urkundenfälschung handelte. Zudem sei angemerkt, dass sich ohne Veröffentlichung der Urteile auch keine Urteilsbegründungen finden, mit denen nachvollzogen werden könnte, wieso sich die Gerichte in den konkreten Fällen für einen Freispruch entschieden. Im Allgemeinen betrachten deutsche Gerichte "Reichsdokumente" nur als Urkundenfälschung bzw. im Falle eines Dienst-/Amtsausweises als Amtsanmaßung, wenn diese realen, bundesrepublikanischen Dokumenten in einer Art und Weise ähneln, dass bei flüchtiger Betrachtung angenommen werden kann, es handele sich tatsächlich um einen Würdenträger/Bediensteten/Beamten bzw. echten Ausweis der Bundesrepublik Deutschland. Ist dies nicht gewährleistet, ergeht zumeist ein Freispruch, woraufhin die Angeklagten ihren Privatbesitz zurück erhalten und sogar einen Anspruch auf Schadenersatz haben.[21] Somit ist klar, dass die veröffentlichten Dokumente keinen Beweis für die Gültigkeit von "Reichsausweisen" darstellen.

US-Botschaft

Ebel veröffentlichte zudem einen Brief der US-Botschaft in Berlin, in dem es um seine ehemaliger Wohnung in Berlin-Zehlendorf ging. In diesem Dokument stellte die Botschaft fest, dass es sich bei dem Objekt weiterhin um sogenanntes "Sondervermögen Deutsches Reich (Reichsbahnvermögen)" handelt. Zudem wurde festgestellt, dass diese treuhänderisch durch den (West-)Berliner Finanzsenator verwaltet wird. Da das Dokument allerdings vom 20.08.1986 stammt, kann es wohl kaum als Beweis für die Lage nach 1990 verwendet werden, da Deutschland zu diesem Zeitpunkt tatsächlich noch unter Besatzung stand, die allerdings durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag beendet wurde.

Thesen

Die Hauptthese der "Reichskanzlerschaft" des Wolfgang Ebel war der heute als Tatsache akzeptierte "Nicht-Untergang" des Deutschen Reiches am 08.05.1945.[22] Im Gegensatz zur allgemeinen Lehrmeinung ging Ebel jedoch davon aus, dass die Bundesrepublik Deutschland weder identisch mit dem Deutschen Reich, noch dessen Rechtsnachfolger und dass Letzteres bis heute mangels Organisation handlungsunfähig sei[23] bzw. die Bundesrepublik es seit 1990 weiter handlungsunfähig halte. Ebel warf dabei der Bundesregierung Kohl einen "de-jure Putsch" gegen die Alliierten mit Hilfe der Wiedervereinung vor. Die Wiedervereinung des Deutschen Reiches in den Grenzen von 1937 (inklusive Gebiete des heutigen Polen und Russland) habe Ebel selbst angeordnet. Diese sollte durch die Auflösung der DDR und die Streichung der Präambel sowie des Artikel 23 des Grundgesetzes, was nach Ebels Meinung zur Auflösung der Bundesrepublik geführt hätte, durchgeführt werden.[24]

Ermordung von Franz Josef Strauß durch den KGB

Nach Behauptungen von Ebel soll der ehemalige bayrische Ministerpräsident Franz Josef Strauß vor dem Hintergrund der Milliardenkredite für die DDR durch den KGB ermordet worden sein. Laut Ebel wollte die UdSSR die Kredite für die DDR verhindern, da der "sowjetische Parteifürst" in Kasachstan Waren zu DM und US-Dollar verkaufte. Dies führte angeblich zu Aufständen und Hungersnöten. Da die Menschen in Kasachstan nach Aussage Ebels nichts über den Lebensstandard in der Bundestrepublik wussten, habe sich ihr Zorn gegen die DDR gerichtet. Daraufhin soll die Sowjetunion begonnen haben, auf eine deutsche Wiedervereinung hin zu arbeiten.[25]

Jüdische Abstammung Helmut Kohls

Auch wenn Ebel im Vergleich zu anderen Reichsbürgern weniger durch Antisemitismus (von den Reichsbürgern meist als Antizionismus bezeichnet) auffiel, war auch der Reichskanzler nicht ganz frei von diesem Makel. Ebel war Anhänger der These, der wahre Name des ehemalige Bundeskanzlers Helmut Kohl sei Hennoch Kohn.[26] Die Anhänger dieser These berufen sich primär auf den Roman "Der Erfinder" von Jakov Lind.[27][28]

Ermordung von Hannelore Kohl

Eine weitere Theorie Ebels war es, dass die verstorbene Frau des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl auf dessen Geheiß ermordet wurde. Laut Ebel wollte sie mit weiteren Details über die CDU-Spendenaffäre an die Öffentlichkeit gehen.[29]

Militärdiktatur Sowjetunion

Nach Ebels Meinung habe die Sowjetunion nicht über eine Verfassung, sondern lediglich über ein Grundgesetz verfügt, was sie zu einer Militärdiktatur machte. Außerdem habe sie auf Grund dieser Tatsache den Zweiten Weltkrieg verloren.[30] Abgesehen von mehreren Erwähnungen durch Ebel ist über diese These praktisch nichts bekannt, auch scheinen die "Regierung Ebel" und deren Anhänger die einzigen Vertreter dieser doch sehr kruden Theorie zu sein.

Hades-Plan

Ebel glaubte an den sogenannten Hades-Plan,[31] nach welchem die Bundesrepublik Europa mit Hilfe des Euro erobern möchte. Beim Hades-Plan handelt es sich allerdings um eine Satire, die der Reichskanzler nicht durchschaut hatte.[32]

Frankreich ist keine Siegermacht

Diese These des Wolfgang Ebel ist relativ interessant, da sie aus militärhistorischer Sicht absolut richtig ist. Allerdings erklärten die Alliierten Frankreich in der Berliner Erklärung formell zur Siegermacht.[33]

Behauptung: Großbritannien und Frankreich seien keine EU-Mitglieder

Außenministerium der Vereinigten Staaten über die von ihnen laut Ebel nicht anerkannte EU (mit kanadischem Proxy aufgerufen.)

Ebel stellte ebenfalls die etwas lächerliche These auf, dass das Vereinigtes Königreich, Frankreich und die USA die Europäische Union nicht anerkannt hätten.[34]

International anerkannte "21-Tage-Frist"

Bei der sogenannten "21-Tage-Frist" handelt es sich um eine mittlerweile veraltete Theorie von Wolfgang Ebel. Die KRR versendet hierbei einen Brief, der z.B. eine Minister-Ernennung enthält, mittels Einschreiben etwa an die US-Botschaft. Kommt der Einschreiben-Rückschein zurück, nachdem jemand in der US-Botschaft diesen quittiert hat, wartet die KRR 21 Tage. Gibt es nach dieser Zeit keinen Widerspruch der USA, gilt die Entscheidung als akzeptiert.[35] Neben der "Regierung Ebel" wird diese These ansonsten von Monika Keuser und ihren Anhängern vertreten.[36] Zudem wird die Theorie nur noch KRR-intern angewandt, da sie sich vor Kritikern schlicht nicht mehr rechtfertigen lässt.[37] Ob tatsächlich immer noch Schreiben an die Alliierten versandt werden oder dies mittlerweile nur noch behauptet wird, kann dabei von Außenstehenden nicht geprüft werden.

Ebel leitete seine Ansicht vermutlich aus einer Bestimmung des Besatzungsstatut zur Abgrenzung der Befugnisse und Verantwortlichkeiten zwischen der zukünftigen deutschen Regierung und der Alliierten Kontrollbehörde vom Mai 1949 ab. Dort heißt es wörtlich:

Jede Änderung des Grundgesetzes bedarf vor ihrem Inkrafttreten der ausdrücklichen Genehmigung der Besatzungsbehörden. Länderverfassungen, Änderungen dieser Verfassungen, alle sonstige Gesetzgebung und alle Abkommen zwischen dem Bund und ausländischen Regierungen treten 21 Tage nach ihrem amtlichen Eingang bei den Besatzungsbehörden in Kraft, es sei denn, daß diese sie vorher vorläufig oder endgültig ablehnen. Die Besatzungsbehörden werden gesetzgeberische Maßnahmen nicht ablehnen, es sei denn, daß sie ihrer Ansicht nach mit dem Grundgesetz, mit einer Länderverfassung, mit der Gesetzgebung oder den sonstigen Direktiven der Besatzungsbehörden oder mit Bestimmungen dieses Statuts unvereinbar sind, oder daß diese Maßnahmen die Grundziele der Besatzung ernstlich gefährden.[38]

Darin ist allerdings von Verfassungen, Gesetzen und internationalen Verträgen, die von der BRD oder den Bundesländern bzw. Berlin erlassen bzw. abgeschlossen wurden die Rede, nicht jedoch von Ernennungen, und schon gar nicht von reichsbürgerlichen Einlassungen, die nach 21 Tagen, falls nicht von den Besatzungsbehörden abgelehnt, gleichsam ewige Rechtskraft erhalten würden.

Relaunch der Internetpräsenz im April 2014

Nachdem es in den ersten Monaten des Jahres 2014 immer wieder zu Problemen mit der "offiziellen" Website der KRR kam, wurde diese im April desselben Jahres in gänzlich neuem Design wieder veröffentlicht. Nachdem die Ebelsche Webseite neu veröffentlicht wurde, gab es dort unter dem Reiter "Generalbevollmächtigter" eine Rede des selbsternannten "stellvertretenden Generalbevollmächtigten" Helmut Lüder zu lesen. In dieser Rede behauptet Lüder, es habe ein Telefongespräch mit einem der alliierten Außenminister stattgefunden, in dem der besagte Minister festgestellt habe:

Das Deutsche Reich gibt es nicht!

Für diese Aussage - vom wem auch immer sie stammte, ein Außenminister der einstigen Alliierten dürfte jedenfalls unwahrscheinlich sein - musste nun offenbar auch KRR-intern eine Rechtfertigung gefunden werden. Die Ebel-KRR beruft sich nun primär auf SHAEF-Gesetz Nr.52, in dem angeblich festgestellt wurde, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 offiziell als "Deutschland" zu bezeichnen ist.[39] Für weitere Informationen siehe: Festlegung der Grenzen durch Kontrollratsgesetz NR. 52

Nachdem die neu neu gestaltete Internetpräsenz nach kürzester Zeit wieder aus dem Netz verschwand, tauchten im Herbst 2014 gleich zwei Webseiten auf, die behaupteten, "offiziell" zur Ebel-KRR zu gehören. Während das ursprüngliche neue Design nun unter der Domain: "www.regierung.re" zu finden war (bzw. zum 12.01.2015 noch immer dort zu finden ist), erschien unter der vorherigen Adresse: "www.deutsches-reich.com" jetzt wieder eine Seite für einen als Deutsches Reich bezeichneten Staat, der sich allerdings dennoch auf Ebel als Kanzler berief (zum 12.01.2015 ist die Webseite ebenfalls noch online).

Abspaltungen

Nachdem Ebels Ideen seit den 1990er Jahren bedingt durch den Aufstieg des World Wide Web immer größere Bekanntheit erlangten und sein KRR dadurch stetigen Zulauf erhielt, musste es wohl über kurz oder lang zu Unstimmigkeiten in der "Regierungsführung" kommen. Dies führte letztlich vor allem seit Beginn des 21. Jahrhunderts zu verschiedensten Abspaltungen ehemaliger Ebel-Getreuer, die sich selbst zum Reichskanzler oder sogar Reichspräsidenten aufschwangen. Die wohl bekannteste hiervon dürfte die Exilregierung Deutsches Reich unter der Führung von Norbert Schittke sein, aus der mittlerweile eigene Ableger hervorgingen. Seit Ebels Tod streiten sich zudem mehrere "Reichsregierungen" um die "offizielle Nachfolge" der Ur-KRR.

Chronologische Auflistung

2001:

  • Kommissarische Reichsregierung des "Reichspräsidenten" Karl-Heinz Neubauer.[40]

2004:

2013:

  • Kommissarische Reichsregierung des "Reichskanzlers" Volker Ludwig, bei deren Gründung besonders die Justizministerin Monika Keuser eine bedeutende Rolle spielte.[43]

2014:

  • Amtierende Regierung Deutschland unter "Reichkanzlerin" Dagmar Tietsch (eigentlich aus der Keuser/Ludwig-Regierung hervorgegangen; Tietsch behauptet dennoch, offizielle Ebel-Nachfolgerin zu sein).[44]
  • Regierung Deutschland des "stellvertretenden Reichskanzlers" (nach Ebels Tod wohl nun "Reichskanzler") Helmut Lüder. [45]

2015:

2016

  • Kommissarische Reichsregierungvon "Reichskanzler" Klaus-Dieter Weisheit (aus der Regierung Tietsch hervorgegangen, sieht sich dennoch in direkter Ebel Nachfolge).[47]

Fazit

Schreiben des Kommandanten der Britischen Streitkräfte in Deutschland AJ Coxhead über die angeblich fehlende Souveränität der Bundesrepublik Deutschland.
Geschichte der Deutsch-US-amerikanischen Beziehungen aus Sicht des Außenministerium der Vereinigten Staaten (mit kanadischem Proxy aufgerufen).

Auch wenn alle Argumente der Reichsbürger widerlegt werden können, wurde Reichskanzler Ebel wie kaum ein anderer durch die Realität entlarvt. Die Behauptung, die Alliierten ständen hinter ihm, konnte leicht durch die Auslandsbeziehungen der Bundesrepublik[48] sowie die Besuche Barack Obamas,[49] Wladimir Putins[50] und François Hollandes[51] in den letzten Jahren widerlegt werden. Schließlich trafen sich all diese Staatsoberhäupter mit Frau Merkel und Herrn Gauck und nicht mit "Reichskanzler" Ebel. Auch kursiert bereits seit längerem ein Schreiben des Kommandanten der Britischen Streitkräfte in Deutschland, in dem dieser der Bundesrepublik die volle Souveränität "bescheinigt". Ebel behauptete über Dokumente zu verfügen, die seine Thesen stützen, die wenigen bisher veröffentlichten wurden allerdings von ihm selbst verfasst oder waren Fälschungen.[52] Ansonsten bleibt er Beweise für seine Theorien schuldig.

Trivia

  • Ebel verwendete als Zeichen für die "zukünftig zu gründenden Vereinigte[n] Staaten von Europa vom Atlantik bis zum Ural usw." das Logo der Union der Europäischen Föderalisten in leicht veränderter Form. Anstatt eines weißen Hintergrunds benutzt der "Reichskanzler" einen gelben.
  • Ebel benutzte mit Vorliebe den von ihm falsch benannten Straftatbestand der "Verbrechen wider die Menschlichkeit" (Verbrechen gegen die Menschlichkeit,) für alle, die nicht seiner Meinung sind. Dies ist aus seiner Sicht gegenüber Bundespolitikern und Beamten noch halbwegs nachvollziehbar, wird aber unfreiwillig komisch, sobald er ehemalige Gefolgsleute damit anklagt, die sicher kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben.
  • Ebel kündigte mehrmals an, dass das Deutsche Reich binnen einer Periode von 2-4 Jahren wiederhergestellt werde.

Weblinks

KRR-FAQ Allgemeine Informationen über Kommissarische Reichsregierungen und andere Reichsbewegte.

Quellennachweise

  1. Screenshot eines ursprünglich auf der mittlerweile nicht mehr verfügbaren Webseite "der-reichskanzler.de" abrufbaren PDF
  2. http://forum.sonnenstaatland.com/index.php?action=dlattach;topic=419.0;attach=2456
  3. http://web.archive.org/web/20140520075252/http://www.zweites-deutsches-reich.de/Gesetze.html
  4. http://web.archive.org/web/20140520084647/http://www.zweites-deutsches-reich.de/general/
  5. s. Anmerkung 1
  6. Er selbst und ein user "Max" im KRR-FAQ behaupten, er sei Organisator und Anführer des Streiks gewesen http://krr-faq.net/reg2.php#ebel
  7. https://www.youtube.com/watch?v=g7yaRLxA07E
  8. http://krr-faq.net/reg2.php#ebel
  9. http://krr-faq.net/reg2.php#ebel
  10. Screenshot der notwendigen Passagen
  11. http://web.archive.org/web/20140520021625/http://www.zweites-deutsches-reich.de/
  12. http://krr-faq.net/reg2.php#ebel
  13. http://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Datei:Ebel_Webseite_Dokumente.JPG
  14. http://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Datei:Ebel_Webseite_RSVJPG.JPG
  15. http://wiki.sonnenstaatland.com/wiki/Datei:Ebel_Webseite_Breifmarken.JPG
  16. http://krr-faq.net/reg2.php#ebel
  17. Backup der KRR-FAQs http://krr-faq.net/download/6064.htm
  18. http://goo.gl/EVOZF6
  19. http://www.eucom.mil/forms/contact-us
  20. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/public-relations-pr.html?referenceKeywordName=Public+Affairs+%28PA%29
  21. Referenzurteile finden sich in der Quelle
  22. Schweitzer: Staatsrecht III, 6. Aufl., Rn 630..
  23. https://web.archive.org/web/20120522205247/http://home.arcor.de/neuewege/21%20PUNKTE.pdf
  24. http://www.youtube.com/watch?v=vTA9pX68ezI
  25. http://www.youtube.com/watch?v=vTA9pX68ezI
  26. http://www.youtube.com/watch?v=vTA9pX68ezI
  27. http://www.h-ref.de/literatur/l/lind-jakov/erfinder.php
  28. Carl Hanser Verlag, München, ISBN 3-446-14989-9
  29. https://www.youtube.com/watch?v=WTXx47bZccM
  30. http://www.youtube.com/watch?v=vTA9pX68ezI
  31. https://www.youtube.com/watch?v=CZRb_CncPwk&feature=youtu.be
  32. Original Beitrag über den Hades Plan, spätestens im 8. Kommentar bestätigt der Autor, dass es sich um eine Erfindung seinerseits handelt
  33. http://www.documentarchiv.de/in/1945/niederlage-deutschlands_erkl.html
  34. https://www.youtube.com/watch?v=5nxDOpalH94
  35. http://www.krr-faq.net/einschr.php
  36. JPG-Version eines ursprünglich auf der Webseite der Keuser-Regierung vorhanden PDF
  37. http://krr-faq.net/einschr2.php
  38. Bayerische Staatsbibliothek: Besatzungsstatut zur Abgrenzung der Befugnisse und Verantwortlichkeiten zwischen der zukünftigen deutschen Regierung und der Alliierten Kontrollbehörde, 10. Mai 1949
  39. Siehe 3.
  40. http://www.krr-faq.net/reg5.php#neubauer
  41. http://friedensvertrag.info/
  42. https://web.archive.org/web/20041215215559/http://www.wahl.reichsparlament.de:80/reichstagswahl.html
  43. http://www.reichs-undlaenderanzeiger.de/impressum.php
  44. Dokument des "Reichswirtschaftsministeriums", da die Webseite der "Regierung" Tietsch mittlerweile auf die Adresse des "Reichskanzlers" Weisheit verlinkt
  45. Nach Angaben von Stefan Weinmann
  46. http://www.deutschesreich-info.de/
  47. http://www.deutsche-laender.com/index.php/8-deutsche-laender/188-wolfgang-gerhard-guenter-ebel
  48. Stellvertetend Kanada: http://www.canadainternational.gc.ca/germany-allemagne/index.aspx?lang=deu
  49. http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-31957/us-praesident-in-deutschland-diese-fuenf-erkenntnisse-bleiben-von-barack-obamas-besuch_aid_1021207.html
  50. http://www.nachrichtenleicht.de/nachrichten/putin-besucht-deutschland/
  51. http://www.handelsblatt.com/politik/international/treffen-mit-merkel-hollande-zieht-deutschland-besuch-vor/6617520.html
  52. http://krr-faq.net/reg2.php#ebel