Heike Werding

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heike Werding bei Quer-Denken TV
Heike Maria Werding, (geb. 1.2.1961) auch Heike Werding-Hagedorn[1] oder auch „lebendige Heike, Weib aus der Familie Werding“, aus Melle (Lks. Osnabrück), derzeit (2017) wohnhaft in Berlin, ist eine Reichsbürgerin, Querulantin und Papierterroristin. Sie tritt auf als selbsternannte "Präsidentin der reorganisierten 'Gemeinde Osnabrücker Landmark e.V.' "[2] und „Generalbevollmächtigte der geeinten deutschen Völker und Stämme“[3], einer revisionistischen Organisation, welche Bodenrechte von 1914 für die Gemeinden reklamiert.[4]In diesen 'Funktionen' versendet sie Briefe an Behörden und Politiker; zuletzt hat sie die Bundeskanzlerin aufgefordert, zurückzutreten und die Wahlen abzuschaffen.

Ansichten

Seminarankündigung
Werding vertritt die meisten der Ansichten der typisch deutschen Spielart der Reichsbürger, welche der Bundesrepublik Deutschland die Existenz als Staat absprechen und sie als Firma bezeichnen, deren Behörden keinerlei hoheitliche Aufgaben durchführen dürften.[5]

Textprobe:

Hier bleibt es jedem frei sich zu informieren und für sich einen Weg zu finden, um aus dem globalen Handelsrecht in das staatliche BGB zu kommen. So haben wir die NATO, SHAEF, UNO... als Unternehmen gefunden und würden daher deren Gesetze/Verordnungen dem Handelsrecht zuordnen. Wenn man all das also sortiert, gilt die Verfassung, die zwei Tage vor Beginn des 1. Weltkrieges hierzulande gültig war. Alle Gesetze, die davor entstanden sind, sind somit staatliche Gesetze. So dürfte die Haager Landkriegsordnung (HLKO) und das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStag) gültig sein und das BGB oder HGB vor 1913.[6]

Daneben werden aber auch Ideen aus dem angelsächsischen Rechtskreis propagiert, etwa, dass seit dem 1. Januar 2017 das 'Seerecht' gälte. Werding erweitert dieses bei den Reichsbürgern gängige 'Wissen' durch eine in diesem Zusammenhang durchaus originelle Theorie: Der Weltpostvertrag sei ein Instrument, durch den es der UNO gelänge, die Deutschen zu unterwerfen.

Wer sich noch nicht über den Weltpostvertrag informiert hat, sollte das gründlich tun. Denn dieser Vertrag wurde von Preußen durch Enteignung und Ausgleich von der Familie Thurn und Taxis in das Deutsche Reich getragen und bot später der UN die Möglichkeit damit die Welt zu regieren. Unrechtmäßig nach meiner Meinung und nur solange möglich, bis preußische Gebietskörperschaften sich die Rechte wieder erwirken. Denn hier liegt das höchste Recht! Und das haben wir jetzt getan.[7]

Werding vertritt auch den üblichen Kanon der Staatsverweigerer von Strohmanntheorie und Cestui Qui Vie Act 1666[8], und verbreitet andere Verschwörungstheorien (Betäubungsmittel im Berliner Trinkwasser)[9]. In Seminaren propagiert sie Ideen der sovereign citizen aus den Anfängen der angelsächsischen Bewegung und erteilt "Informationen über die Lebenderklärung nach David-Wynn: Miller", einem Altmeister der tax protester aus den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts.[10]

Der äußerst rechte Rand

Bücherecke[11]
In einem Interview, dem sie eigentlich als Beobachterin beiwohnen sollte, fiel dem Berichterstatter auch noch anderes Gedankengut auf:

Im Café redet Heike Werding sehr schnell und sehr viel. In jedem Satz steckt Dringlichkeit. Wenn Sahr zu Wort kommt, stimmt er meistens seiner Chefin zu. Einmal nimmt er sie in den Arm und sagt: „Wir sind eine friedliche Einheit und kämpfen für das große Wir - für uns Deutsche.“

Im Fantasiekosmos der geeinten Völker und Stämme werden die Menschen in Deutschland seit Ewigkeiten unterdrückt. Vor allem von Juden und ihren Helfern. [...] Angela Merkel halten sie für eine Jüdin. Helmut Kohl, Christoph Kolumbus, Recep Erdogan? Alles Juden. Das 1871 gegründete Deutsche Reich sei ein Staat „von Juden für Juden“ gewesen, die Flagge eine „Judenflagge“. Juden seien eine eigene Rasse mit eigenem Körperbau, Adolf Hitler sei der Enkel des jüdischen Bankiers Nathan Mayer Rothschild gewesen..[12]

Die Verortung Werdings an den rechten Rand der politischen Landschaft wird auch durch ihr vehementes Eintreten für die Freilassung des notorischen Holocaustleugners Horst Mahler bestärkt.[13] Dieser sei "bemüht Wahrheit aufzuzeigen und anhand von Fakten und Nachweisen die deutschen Staatenzugehörigen von der Last der Schuld aus den vergangenen Kriegen zu befreien."[14]

Im Internet-Auftritt ihres Vereines OS-Landmark e.V. findet sich dann in der 'Bücherecke' die passende Literatur: Antisemitische 'Standardwerke' (s. Screenshot).

Papierterrorismus

Werding deckt szenetypisch Behörden mit seitenlangen und wirren Ausführungen über die angebliche Rechtslage ein. Bekannt wurde sie mit einem Brief an den Bürgermeister der niedersächsischen Stadt Melle, mit dem sie gegen eine Bußgelddrohung anschrieb, weil sie ihren Personalausweis nicht annehmen wollte. Der Bürgermeister leitete den Brief umgehend an die Sicherheitsbehörden weiter; ein Polizeisprecher bezeichnete das Pamphlet als „29 Seiten geballten Schwachsinn“.[15]

Dies war nicht die einzige Aktion, welche die umtriebige Reichsbürgerin in die Presse brachte: Durch eine Briefaktion, mit der sie versuchte, ihr Projekt der 'Bodenrechte' verschiedenen Firmen im Stadtgebiet näher zu bringen[16], zog sie sich einigen Unmut zu.[17] Ein anderes Mal rief sie sich als 'Stellv. Magistrat im Notstand' der 'Stadt Melle im Notstand'[18]aus und versuchte zusammen mit einer Handvoll Gleichgesinnter vergeblich, das Rathaus zu stürmen.[19] Zuletzt gab sie die Gründung des Höchsten Gerichtes der geeinten Völker und Stämme (GdVuSt) bekannt[20], deren Beschlüsse sie verkündet.

Brief an die Kanzlerin

Als Generalbevollmächtigte der geeinten deutschen Völker und Stämme schickte Werding im September 2017 ein Fax an Bundeskanzlerin Angela Merkel und ordnete höchst richterlich unter anderem ein Zutritts- und Tätigkeitsverbot in den Gebäuden des Deutschen Bundestags an. Der Wahlkampf sei zu beenden und die Bundestagswahl abzuschaffen, weil sie illegal seien: Das „Unternehmen Bundesrepublik Deutschland mit allen Filial- und Tochterunternehmen ist aufgrund fehlender Verwaltungsrechte sowie Täuschung im Rechtsverkehr mit sofortiger Wirkung zu schließen.“ Bei Verstößen drohe Merkel Sippenhaft, was bedeute, dass „zum Schadensausgleich drei Generationen der lebenden Vorfahren und drei Generationen der Nachkommen in die finanzielle Verantwortung gezogen werden“. Auch über das Strafmaß gibt das Schreiben Auskunft: mindestens 9.000 Feinunzen Gold.[21]

Wirtschaftliche Interessen

Werding betreibt eine umfangreiche Seminartätigkeit, bei der sie die skurrilen Ansichten der Reichsbürger unter das Volk bringt.[22] Zum Beispiel den Workshop „Rechtskreise der Bodenrechte“ im März in Berlin, in dem sie zwei Tage lang „aktuelle Kenntnisse zur Sicherung der Bodenrechte in der Gemeinde und im Privatbereich“ vermitteln wollte. Teilnahmegebühr 550 Euro, „Frühstück und Hotelzimmer sind selbst zu buchen“.[12]

Des Weiteren betreibt Werding als Geschäftsführerin die Internetseite „DGP - Deutsche Gesellschaft für Prävention KG“[1][23] Die Gesellschaft bezeichnet sich als „Bildungsträger für medizinische und pädagogische Berufe“. Die auf der Seite beschriebenen Leistungsangebote können jedoch nicht aufgerufen werden.

Wortmarke

Ebenso wie etwa der Querulant Mike Heerlein hat sich auch Heike Werding ihren Eigennamen als Wortmarke schützen lassen.

Markenanmeldung Heike Werdings

Die geschützten juristischen Befähigungen stellt Werding eindrucksvoll in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter Beweis, die sie als Anhang an ihre querulatorischen Schreiben versendet.

Zitate

Bürgerrechte bekommt man nicht geschenkt, die holt man sich!
Somit ist all denjenigen die sich nicht auf Grund und Boden beziehen können - wie sonnenstaatland - nun schon sagt, es nicht möglich sich eine neue Vertragswelt zu kreieren. Damit ist das Wirken der Personen Ihres Schlages in konkludenten Handeln. Sie sind ja nur eine Sache, ohne Herz und Verstand eben. Sächlich! Dinge die man hin und her schieben kann. Kaufen und benutzen und dann in den Müll schmeißen oder verräuchern. Diese Sachen gelten im Weltpostvertrag, - den kennen Sie vermutlich nicht - auch nur eine unverpackte Fracht ohne Postwertzeichen![24]

Weblinks

Einzelnachweise