Rüdiger Hoffmann

Aus Sonnenstaatland-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüdiger Hoffmann (2017; Screenshot aus einem Youtubevideo)

Rüdiger "Rüdi" Hoffmann (geb. 01. Dezember 1967 als Rüdiger Manthey, später Klasen) aus Püttelkow (Mecklenburg-Vorpommern) ist ein reichsideologischer Politaktivist, der 1995 als damaliger NPD-Kader wegen versuchten Mordes verurteilt wurde.

Hoffmann vertritt lautstark, vehement und permanent seine Auffassung, dass die Bundesrepublik Deutschland das Dritte Reich fortsetze und eine faschistische Politik betreibe. Diese Behauptungen verbreitet er an vielen Stellen und bei vielen Gelegenheiten, sowohl bei von ihm inszenierten Demonstrationen - wie den diversen imitierten Versuchen den Reichstag zu stürmen - wie auch auf seinen Präsenzen im Internet. Seine Aktionen - welche sich regelmäßig am Rande der Legalität bewegen oder diese Grenze überschreiten - begründet er mit dem vorgeblichen Kampf gegen eben diesen - von ihm behaupeten - Faschismus. Dabei verspricht Hoffmann seinen Anhängern sogar Hilfe aus Russland[1]. Er betreibt, bis vor einiger Zeit noch zusammen mit Helmut Buschujew, das Reichsbürgerprojekt staatenlos.info.

Am 13. Februar 2018 wurde Hoffmann verhaftet, da er zu einem Strafprozess beim Landgericht Berlin nicht erschienen war.[2]

Biografie

Hoffmanns Wohnhaus in Püttelkow.
Inschrift aus dem Jahre 2004: Hier wohnt ein Querulant (übers.)

Klasen war Mitglied der NPD und Kreisvorsitzender von Hagenow (Mecklenburg-Vorpommern). Nach Angaben des Bürgermeisters Wilhelm Radant fanden bei Klasen schon vor 1990 mindestens 2 Hausdurchsuchungen statt, bei denen auch scharfe Handgranaten gefunden wurden[3][4]. Im Jahr 1993 musste er sich vor der Jugendkammer des Landgerichts Schwerin wegen versuchten Mordes, schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Brandstiftung und versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten, da er im Juli 1992 eine Gruppe Jugendlicher zu einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim im mecklenburgischen Bahlen bei Boizenburg angestiftet hatte.[5] Zum Zeitpunkt der Verhaftung arbeitete er als Ortsjugendpfleger im mecklenburgischen Brahlstorf und hatte zuvor den Beruf Finanzkaufmann erlernt[5]

Nach Feststellungen des Bundesgerichtshofes hatte Klasen
zur Durchführung seines Vorhabens über mehrere Wochen Teilnehmer geworben, einen Baseballschläger gekauft und ihn an einen von ihm zum Anführer des Anschlags bestimmten "Skinheadführer" weitergegeben, einen Benzinkanister zum Bau von Brandflaschen zur Verfügung gestellt und schließlich am Tattage an die versammelten 30 bis 40 Randalierer letzte Anweisungen erteilt [...] , [er] setzte sich unmittelbar vor dem Sturm auf das Asylantenheim von der Gruppe ab. Aus Sorge, wegen seiner politischen Betätigung von der Polizei der Beteiligung an dem Überfall verdächtigt zu werden, hatte er von Beginn an nicht vorgehabt, hieran unmittelbar mitzuwirken.[6]
Klasen beschuldigte dabei weitere NPD-Mitglieder, Jugendliche zu dem Überfall auf das Asylheim angestiftet zu haben.[7][8] Wie eng Klasens Kontakte zur westdeutschen NPD und deren rechtsextremen Kreisen damals waren, machte er selbst mit der Aussage deutlich, wonach
der Hamburger Rechtsanwalt Jürgen Rieger ihm ein Darlehen zum Kauf eines Hauses in Mecklenburg vermittelt [habe]. Den 60.000-Mark-Kredit habe ihm die sogenannte ’Gesellschaft für Eugenik und Verhaltensforschung’ gewährt.[5]

Nachdem das Landgericht Schwerin Klasen zunächt nur wegen Landfriedensbruchs in Tateinheit mit versuchter schwerer Brandstiftung und versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt hatte, hob der Bundesgerichtshof auf Antrag der Generalbundesanwaltschaft das Urteil auf, weil der Tatvorwurf des versuchten Mordes nicht berücksichtigt worden war. In einer erneuten Strafverhandlung wurde Klasen/Hofmann schließlich im Dezember 1994 vom Landgericht Schwerin auch wegen versuchten Mordes zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.[9] Von der Strafe saß er 24 Monate ab.

Aufgrund der traumatischen Erlebnisse während der Haft gelang es ihm nach eigenen Angaben, sich wegen Erwerbsunfähigkeit verrenten zu lassen [10]. Nebenbei handelte der gelernte Finanzkaufmann erfolgreich mit Schaufensterpuppen.[11]

Politisch blieb er seiner rechtsextremistischen Vergangenheit treu: Noch am 24.Juni 2010 nahm Klasen als Vortragender an einer NPD-Veranstaltung in Leipzig teil.[12] Heute sieht er sich als heimatverbundenes Opfer einer V-Mann-Aktion des Verfassungsschutzes und bestreitet jegliche Form von persönlicher Verantwortung.

Wegen Hakenkreuzen auf der Internetseite (Vorwurf § 86a StGB) bekam Hoffmann im Jahr 2013 Besuch der Polizei (Hausdurchsuchung)[13].

Zitat Hoffmann: Ich hatte gestern früh um 6 ,15 Uhr ein bewaffnetes Überfallkommando inkl. 5 Fahrzeuge und Sprengstoffspürhund vor der Tür. Grundlage privatrichterlicher Beschluß nat. ohne Unterschrift für Hausdurchsuchung mit den vorgeschoben- inszenierten Vorwurf: verbotene Hakenkreuze auf meiner Webseite = Verstoß gegen § 86a StGB. Obwohl die Webseite www.staatenlos.info eindeutig zur juristisch wiss. Aufklärung und Beseitigung des illegal hinterlistig fortgeführten Faschismus & Nazismus / 3. Reich mit Staatlosigkeit in Deutschland dient und ich nur allg. öffentliche Beweisbilder verwendet habe, hat man sich zu dieser billigen Aktion mißbrauchen lassen.

Im Dezember 2016 wurde er laut Medienberichten wegen Beleidigung und übler Nachrede zum Nachteil eines Richters zu einer Geldstrafe von 600 € verurteilt,[14] die dagegen eingelegte Berufung wurde verworfen, da Hoffmann der Verhandlung unentschuldigt fernblieb.[15]

Am 29.1.2018 sollte sich Hoffmann vor der Staatskammer des Landgerichts Berlin wegen der Verunglimpfung staatlicher Symbole verantworten.[16] Als Hoffmann zu dem anberaumten Termin nicht erschien, erließ das Gericht Vorführungshaftbefehl. [17] Der „Zugriff“ erfolgte am Vormittag des 13.02.2018. Hoffmann versuchte zunächst über die Hintertüre seines Hauses zu flüchten, wurde jedoch von den nacheilenden Polizeibeamten nach 50 m am Wegrand zusammengekauert gestellt und in die JVA Bützow verbracht. Allerding musste er nicht bis zum Prozess in Haft verbringen, nach einer Haftprüfung gelang es dem Verteidiger Hoffmanns diesen am 26. Februar bereits wieder frei zu kriegen. Am 01. März berichtete Hoffmann - auf einer Veranstaltung in Wittenburg - von seinen Erlebnissen in der Haft und bezeichnet die Aktion geegn sich als "Verfolung Andersdenkender".[18]

Klasen heißt jetzt Hoffmann

Am 15. März 2015 tauchte in Videos, Kommentaren sowie in seinen Kontaktinformationen ein neuer Nachname auf. Klasen heißt nun offenkundig Hoffmann. Da seine bisherige Lebensgefährtin diesen Nachnamen trägt, kann man von einer kürzlich erfolgten Hochzeit ausgehen. Wann diese stattfand, ist nicht bekannt.[19]

Presseberichte

Ansichten und Aktivitäten

Früheres Profilbild bei Facebook.

Ungeachtet seiner offensichtlich ungebrochenen Biografie als Anhänger der NPD beschuldigt Klasen die Regierung Deutschlands faschistisch zu sein.

Das Hauptargument von Hoffmann - von dem sich auch der Name des Vereins Staatenlos.info e. V. ableitet - ist das in der reichsideologischen Szene gängige Theorem von der angeblichen Ungültigkeit der deutschen Staatsangehörigkeitsgesetze, welche dazu führe, dass Deutsche de facto staatenlos seien. Seine Behauptungen zufolge habe Hitler die Reichsangehörigkeit abgeschafft. Die Bundesrepublik Deutschland habe das Staatsangehörigkeitsgesetz der Nationalsozialisten übernommen, weshalb dieses ungültig sei, denn die Alliierten hätten alle nationalsozialistischen Gesetze verboten. Die Folge sei die Staatenlosigkeit aller Deutschen.

Hoffmanns Logik zufolge könnten nur die Art. 139 und 146 des Grundgesetzes Abfilfe schaffen, welche die Basis für eine 'Entnazifizierung' seien. Darüber hinaus müsse jeder eine persönliche Erklärung in Form einer Urkunde abgeben, die besage, dass der Unterzeichner sein Grundrecht in Anspruch nehme, die Verfassung von 1919 anzunehmen, da nur mit dieser Verfassung Friedensverträge unterzeichnet werden dürften.[22]

Heimat- und Friedensprogramm

Um der Staatenlosigkeit abzuhelfen, hat Hoffmann ein Heimat- und Friedensprogramm 'entwickelt' [23], das auszugsweise folgende Punkte enthält:

  • Bildung eines Nationalen Übergangsrates durch die Opposition - natürlich unter Beteiligung von Staatenlos.info e. V. / Kommission -146.
Mit diesem Schritt gehe Staatenlos.info e. V. / Kommission -146 in einen Nationalen Übergangsrat auf, angeblich eine rechtmäßige juristische Entität, die auch von der NATO und der UNO anerkannt sei.
  • Status einer aufständischen oder sonstigen Bewegung gem. UN- Resolution 56/83 Kapitel 2, Artikel 10
Hierbei gehe es allerdings nicht um die Neugründung, sondern um die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Völkerrechtssubjekts – Heimatstaat der deutschen-germanischen Völker mit der Bezeichnung *Deutsches Reich*.
  • Entnazifizierung = Rückführung in die Heimatangehörigkeit der deutschen Bevölkerung gemäß rechtsgültiger RuStAG vom 22. Juli 1913
  • Bedingungslose Kapitulation der Regierung, insbesondere der amtierenden Bundeskanzlerin und sofortige Abschaltung der *Bundesrepublik Deutschland*
  • Nürnberg 2.0
Hauptartikel: Nürnberg 2.0
Einrichtung eines SHAEF- SMAD- Tribunals mit internationaler Strafverfolgung formelle Reaktivierung auch der sowjetischen (russischen) Besatzungszone in Deutschland zum Schutz der deutschen Bevölkerung.[24]
  • Rückführung der Deutschen in ihre Heimat, Befreiung der historisch letzten, rechtsgültigen Verfassung (WRV 1919)
  • Das gesamte Personal der deutschen Organisationen, Verwaltung, der Banken und der Wirtschaft sei über eine militärjuristische Prüfung der gerechten Verantwortung zuzuführen.

Insgesamt sind also eine breite Auswahl reichsbürgerlicher Denkmuster zu beobachten.

Daneben finden sich auch Anklänge an szenetypische Mythen, etwa wenn er die Einführung der freien Energie (z. B. Wasserstofftechnologie, Gezeitenkraftwerke, Raumenergie, kalte Fusion usw.) fordert oder das strafbewehrte Verbot aller nachhaltig schädlichen Substanzen in den Nahrungsmitteln, in Getränken, Medizin, Mikrowellen, *Chemtrails* („Geoenergiering“), Strahlung und Elektrosmog aller Art zur Wiederherstellung der Volksgesundheit.[23]

Hoffmann im Gespräch mit russischen Gleichgesinnten

Reisen nach Moskau und Beirut

2013 begann Hoffmann - damals noch Klasen - mit Reisen nach Moskau. Die erste fand statt am 4.September 2013.[25]

Er ließ sich in russischen Parks und vor Moskauer Verwaltungsgebäuden filmen und sprach reichsideologischen Unsinn in die laufende Kamera. Insbesondere behauptete er, dass er Kontakte zur russischen Führung knüpfen wolle, um die in Deutschland angeblich herrschende nationalsozialistische Regierung abzulösen.

Am 14.Oktober 2013 reiste Klasen erneut nach Moskau und ließ sich vor einem russischen Reiterdenkmal filmen, wobei er hier insbesondere die kritischen Internet-Seiten Reichlings Blog und das Anti-Reichsdeppen-Forum beschuldigte, den Faschismus und Nazismus in Deutschland zu stützen.[26]

Weitere Reisen in der ’Mission Moskau’ unternahm Klasen am 22.07.2014[27] sowie am 10.05.2015[28] mit dem Ziel, die Alliierte Hohe Hand in „ihrer gesetzlichen Verantwortung zur Beseitigung des Faschismus in Deutschland“ zu bewegen.

Am 6. August 2015 erweiterte der mobile Frührentner seinen Aktionsradius und macht sich auf den Weg nach Beirut. Diesen Ausflug begründete er mit der Aussage, dass Putin sich „nicht knallhart” verhalte und so müsse Staatenlos-Info die Deutsche Frage selbst in den arabischen Raum bringen. Zitat Klasen: Wir selbst vertreten Deutschland und haben juristisch als auch arbeitstechnisch diese Voraussetzung geschaffen, um die Friedensverträge unterschreiben zu dürfen. Die Bundesrepublik Deutschland kann Deutschland und wird auch Deutschland zu keinem Zeitpunkt vertreten dürfen.[29]

Sturm auf den Reichstag und andere Veranstaltungen

Hoffmann hat Vergnügen an öffentlichen Auftritten, bei denen er eine Vorliebe für Verkleidungen und Inszenierungen seiner Person an den Tag legt. Dabei handelt es sich meist um mehrstündige Solo-Auftritte, bei denen er in oft wirrer Folge seine ideologischen Versatzstücke vorträgt oder auf aktuelle Themen eingeht, die oft genug in paranoid interpretierten 'Verfolgungen' der 'Person Rüdiger Hoffmann' bestehen, etwa wenn er einmal wieder abschlägige Bescheide auf seine querulatorischen Behördenschreiben kommentiert.

Sturm auf den Reichstag I (2013)

Rüdiger Klasen beim "staatenlos" Putschversuch auf der Reichstagswiese

Am 13. September fand vor dem Reichstag eine von Klasen vorbereitete Demonstration seiner Anhänger statt, die in Kooperation mit der "AG Freies Deutschland/Kommission 146"[30] von Burger Lohmann organisiert wurde. Mit diesem Mit-Organisator überwarf man sich aber kurze Zeit später aufgrund des Verhaltens der Klasen-Anhänger und wegen der Erfolglosigkeit der gesamten Veranstaltung. Im Vorfeld wurde noch von einer Erstürmung des Reichstages gesprochen und auf Seiten der Veranstalter ging man von einer Teilnehmerzahl von 15.000 Reichstags-Stürmern aus. Die Schätzungen für die tatsächliche Anzahl der Demonstranten liegen - je nach Quelle - zwischen siebzig und achtzig Personen. Überaus interessant war u.a., dass Klasen selbst an der Veranstaltung nicht teilnahm, sondern in Moskau weilte. Hier wollte er die "Hohe Hand" zur Hilfe auffordern, wurde jedoch nie gehört. Vom "Tag der Erstürmung" bis Mitte Dezember hielten sich noch fünf bis fünfzehn seiner Anhänger vor dem Reichstagsgebäude auf, skandierten “Nazis raus” in Richtung des Regierungssitzes oder bettelten per Megaphon aggressiv um Gehör bei vorbeifahrenden Autofahrern, teilweise mit billigsten Anwerbeversuchen ("Nie wieder Knöllchen zahlen!"). Wenn Klasen gerade keine von seinen Anhängern finanzierte Reise nach Russland unternahm, gesellte er sich auf die Wiese zu seinen Internetfreunden und brüllte Parolen durch das Megaphon in Richtung Bundeskanzleramt und Reichstag. Am 21.12.2013 wurde im Camp mit acht Personen feierlich der 100. Tag der "Belagerung" begangen und dabei die Frage aufgeworfen, wann der Rest des Volkes eigentlich anrücke.[31]

Hoffmann prüft die Quellen seiner Theorien grundsätzlich nicht. So gab er zum Beispiel auf seiner Internetseite staatenlos.info das Satireportal Der Postillon als Quelle zur Untermauerung seiner Thesen an.[32]

Sturm auf den Reichstag II (2014)

„Löschung” des Parlaments mit Staatenlos.info
Für den Tag der deutschen Einheit am 3.Oktober 2014 rief Klasen erneut zur Erstürmung des Reichstages auf, dieses Mal in Kooperation mit dem selbsternannten "Botschafter" Thomas Mann vom Freistaat Preußen.[33][34] An Klasens Veranstaltung nahmen ungefähr 200 Personen teil. Ein vor Ort tätiger Sonnenstaatland-Menschenrechtskommissar dokumentierte die Zusammenkunft[35] ebenso wie die parallel hierzu veranstaltete Kundgebung am benachbarten Kanzleramt, zu der sich schätzungsweise rund 500 Teilnehmer aus dem Umfeld der Friedens-Mahnwachen einfanden.[36] Bei beiden Demonstrationen trat der Sänger Xavier Naidoo als Redner auf.

Sturm auf den Reichstag III (2015)

In Videos rief Klasen für den 9.11.2015 unter der Losung „Wir sind das Volk, gebt uns frei!” dazu auf, „den Platz der Republik [zu] füllen, eine Woche lang und dann geht das Regime, wie die DDR. Mehr hat`s nicht nötig.”[37] Da der Platz vor dem Reichstag wegen Vorbereitungen der Feiern zum 60 jährigen Bestehen der „Bundeswehrmacht” (O-Ton Klasen) gesperrt worden war, wurde die wie im Vorjahr mit kleiner Bühne und Lautsprechern relativ aufwendig vorbereitete Veranstaltung jedoch vor dem Paul-Löbe-Haus abgehalten. Etwa 15 Personen plus bis zu einem Dutzend zeitweilig Schaulustiger nahmen an der Veranstaltung teil.[38] Schwerpunkt seiner Reden war, neben seinen üblichen reichsideologischen Vorträgen, natürlich wie immer er selbst. Er thematisierte auch den Syrienkonflikt. Wie in einem Video zu sehen, lieferte er einen kurzen Bericht seiner Reise nach Beirut (siehe unten) und behauptete allen Ernstes, das Eingreifen Russlands am 30.9.2015 sei letztlich auf seinen Besuch der syrischen Botschaft in Beirut und seine dort gemachten Vorschläge zurückzuführen.[39]

Sturm auf den Reichstag IV (2016)

Hoffmann rief erneut am Tag der deutschen Einheit 2016 zu einer Stürmung des Reichstages auf. Gemeinsam mit Helmut Buschujew hielt er vor dem Reichstag Reden und skandierte die Parole "Wir sind das Volk, gebt uns frei!"[40]. In Anlehnung an die Montagsdemos gab es auch ein "offenes Mikrofon". Berühmtheit erlangte ein Ausschnitt dieses "offenen Mikrofons"[41], auf welchem ein Mann zu sehen ist, der dem Publikum vorwarf, nichts zu unternehmen und ankündigt, den Reichstag zu stürmen. Er warf das Mikrofon auf den Boden und lief Richtung Reichstagsgebäude, wo er nach wenigen Metern versuchte die Absperrung zu überwinden und von Polizisten gestoppt wurde. Hoffmann distanzierte sich wenige Sekunden später. Dieser Vorfall wurde später von der Comedysendung "Circus HalliGalli" aufgegriffen.[42][43]

Sturm auf den Reichstag V (2017)

Sturm auf den Reichstag« // IIPM // 7. November 2017[44]
Zu einem weiteren Sturm auf den Reichstag rief Hoffmann für den 8. Mai 2017 auf. Zur Mobilisierung veröffentlichte er wenige Tage zuvor u.a. ein russisches Video mit dem von ihm gewählten Titel „Sturm auf Berlin 2.0 ! Signal Kuppel! Штурм Берлина два!”, in dem die Schlacht um den Berliner Reichstag von 1945 vor einem Nachbau des Gebäudes bei Moskau nachgestellt worden war.[45][46].Ein weiteres am selben Tag veröffentlichtes Video trägt den Titel „Geschichte wiederholt sich - beachtet die Kuppel!” [47] Viola Dagmar Mühl rief mit den Worten auf: (Zitat) Kommt alle am 8.5.2017 vor euer Parlament, vor den Reichstag nach Berlin und beendet diesen Misthaufen hier![48]

Hauptthema bei Hoffmanns Reden waren in diesem Jahr die Sonnenstaatland Leaks, sowie ein Video des YouTube-Kanals AlexxTV, in dem der wahre Hintergrund der vermeintlichen Leaks erst einen Tag zuvor aufgeklärt worden war.[49]

Ein weiterer 'Sturm auf den Reichstag' fand am 7.November 2017 statt. Diesmal war aber Hoffmanns Truppe die Leidtragenden. Die Schaubühne Berlin organisierte eine Aktion, bei der mehr als 400 Personen sich dem friedlichen »Sturm auf den Reichstag« anschlossen.[44] Dabei wurde der Dauer-Demonstrationsstand von 'staatenlos.info' leicht beschädigt, was Hofmann aber dennoch zu bewegter Klage über die politische Verfolgung der 'Opposition in Deutschland' zum Anlass nahm und den Unfall als 'Terrorangriff' brandmarkte.[50]

'Mahnwachen' für den Frieden

Nachdem sich zunehmend Mitglieder des Dauerprotests vor dem Reichstag verabschiedeten,[51] ging Klasen dazu über, die sogenannten "Mahnwachen" (besser: Wahnwachen) für den Frieden in Berlin und Hamburg mit seiner Anwesenheit zu beehren. Hierbei wurde er u.a. von einem Sonnenstaatland-Menschenrechtskommissar[52] sowie verschiedenen Reichsbürgern (z.B. Mario Heinz Romanowski, Bärbel Redlhammer-Raback) besucht. Da seine Vorträge dort nach einiger Zeit nicht mehr erwünscht waren, verortete er die Initiatoren der Mahnwachen beim Verfassungsschutz.[53]

Dauerdemo in Wittenburg

Demo vor dem Rathaus Wittenburg am 7.9.2017

War Hoffmann bisher vorwiegend in Berlin vor dem Reichstag aufgetreten, so begann er Anfang 2016 Demos in der mecklen-vorpommerschen Kleinstadt Wittenburg im Kreis Parchim-Ludwigslust zu veranstalten, die er jeweils ein Jahr im Voraus beim Ordnungsamt Wittenburg für jeden Donnerstag des Jahres anmeldet.[54] Dort baut er in der Folge wechselnde und teilweise ausufernde Installationen mit Fahnen verschiedenster Länder, von ihm gesammelten Schaufensterpuppen und gedruckten Plakaten auf, die er teilweise an den Absperrgittern des Rathauses anbringt, teilweise von ihm wohlgesonnenen Teinehmern (von Gegnern "Zombies" genannt) gehalten werden. Mit leistungsstarken Mikrofonverstärkern referiert er seine Ansichten auf dem Marktplatz vor dem Rathaus der Stadt.

Der Entenkönig

Plastikenten
Anfang 2017 kam Hoffmann auf die Idee, als Signatur und Aufhänger seiner Rede Plastik-Enten vorzuzeigen, was ihm den Namen "Entenkönig" einbrachte. Hoffmann versucht seitdem, die Enten als satirisch gemeinte Rhetorik-Elemente zu benutzen, um sich von seinen, möglicherweise kompromittierenden, Äußerungen zu distanzieren. Dazu schränkt er verleumdende oder beleidigende Aussagen dahingehend ein, dass er behauptet, "die Ente habe ihm dies zugesteckt" und er müsse das noch überprüfen.[55]

Wo ist Helmut?

Wie auch schon vor dem Reichstag in Berlin, wurde Hoffmann auch in Wittenburg von Helmut Buschujew assistiert und dieser durfte als 'Sidekick' auch dort kurze Reden halten. Ende Juni 2017 verschwand Buschujew jedoch plötzlich und unerwartet als Spielpartner von den Aufnahmen der Demos sowie aus den Publikationen des Vereines. In den Kommentaren entwickelte sich in der Folge als 'running gag' die Frage "Wo ist Helmut". Zunächst wurde die Frage von Hoffmann nicht beantwortet. Später gab er jedoch bekannt, dass Helmut ihm "vom System abgekauft wurde".

Untersagung der 'Wahnwachen' bzw. 'Demonstrationen' in Wittenburg für 2018

Beschluss des VG Schwerin vom 04.01.2018
Antrag auf Eilentscheidung vom 01.01.2018

Am 4. Januar 2018 informierte Rüdiger Hoffmann per Video über einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Schwerin, in dem dieses den von Hofmann beantragten einstweiligen Rechtsschutz gegen die Untersagung einer Veranstaltung Hofmanns in Wittenburg ablehnte. In einem Beschluss des Kreises Ludwigslust-Parchim, adressiert an den Verein "staatenlos.info - Comedian e. V, vertreten durch Rüdiger Hoffmann und Sabine Liebing", waren die angemeldeten "regelmäßigen öffentlichen gesellschaftlich politischen Comedian-Protest-Veranstaltungen unter freiem Himmel" für den Verein nicht genehmigt worden. Als Begründung wurde laut Hoffmann ein "Formfehler" seinerseits genannt, da er im Antrag an den Landkreis vom 08.09.2017 die Anträge lediglich mit seinem Vornamen unterzeichnet hatte. In einem Eilantrag vom 01.01.2018 (fälschlich Donnerstag) begehrte er vom Verwaltungsgericht einstweiligen Rechtsschutz, wobei er sich auf das Gewohnheitsrecht berief. Da das Gericht dem Antrag nicht stattgab, musste die Veranstaltung vom 4.1.2018 ausfallen. Nach einer Neuanmeldung der Versammlung erhielt der Verein einen umfangreichen Auflagenbescheid, über den sich Hoffmann auf der folgenden Veranstaltung am 11.1.2018 bitterlich beschwerte.[56]

Kleine Anfrage Landtag Mecklenburg-Vorpommern, 2016

Beobachtung durch den Verfassungsschutz

Wie aus einer 'Kleinen Anfrage' der Fraktion DIE LINKE im Schweriner Landtag hervorgeht, wird die Dauerveranstaltung von den Sicherheitsbehörden als rechtsextrem eingestuft und polizeilich überwacht.[57] Die von Hoffmann geführte Reichsbürgergruppe “Staatenlos” wird mit einem eigenen Unterkapitel in der deutschen Wikipedia der Reichsbürgerbewegung zugerechnet.[58] Die Reichsbürgerbewegung “Staatenlos” findet Erwähnung in den Verfassungsschutzberichten Berlin der Jahre 2014 (Seite 108[59]), 2015 (Seite 120[60]), 2016 (Seite 149[61]), sowie im Verfassungsschutz Infoflyer “Reichsbürger und Selbstverwalter” (Erschienen Juni 2017[62]) und in einem Verfassungsschutz Berlin Youtube Clip unter dem Titel “Reichsbürger und Selbstverwalter: Verfassungsfeinde im Kampf mit der Demokratie”[63].

'Wahnwachen'-Highlights

Aktivitäten im Internet

Alle Aktivitäten von Klasen, auch wenn sie, anders als bei vielen anderen Reichsideologen, in der Realität stattfinden, sind letztlich aber immer dafür konzipiert, mit der Kamera aufgenommen und im Internet präsentiert zu werden. Wie bei den Videos vor dem Reichstag in Berlin ersichtlich, interessierte sich kaum einer der Passanten für die durch das Megafon plärrenden Aktivisten.[68] Bei seinen Internet-Auftritten jedoch ist Klasen ein größeres Publikum gewiss.

Das Hauptprojekt von Klasen ist der Internetauftritt staatenlos.info mit der Aktion Blauer Punkt, in Kontaktdaten häufig mit „Staatenlos.info Kommission 146 Deutschland” angegeben. Auf dieser Internet-Seite findet sich alles, was eine Seite der einschlägigen Szene anzubieten hat: Neben den gängigen Geschichtsklitterungen der Reichsbürger werden bruchstückhaft falsch erklärte Gesetzestexte zitiert, kritisierte Behördenhandlungen veröffentlicht und querulatorische Musterschreiben zum Download angeboten u.v.a.m.

Klasen wird vorgeworfen, eine zuvor bestehende Gruppe namens „Kommission 146”[69] okkupiert und sämtliche geistigen Inhalte gestohlen zu haben. In einem facebook post heißt es
Herr R. Klasen war im Jahr 2012 für kurze Zeit Mitglied der Kommission 146, unter der Leitung des Begründers Norbert Gogolin. Nachdem er in die Thematik eingeführt war, hat Herr Klasen die Kommission 146, auf eigenen Wunsch verlassen, sämtliche Inhalte gestohlen/kopiert, und anfang 2013 die Seite staatenlos.info geschaltet. Seiher gibt Herr Klasen die Inhalte als seine eigenen aus und imitiert die Kommission 146. (...) Herr Klasen hat sich die Inhalte nicht selbst erarbeitet und konnte daher, mangels fachlicher Qualifikation, dem Erkenntnissprung nicht folgen.[70]

staatenlos.info war zuweilen auch Gegenstand staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen. Zuletzt fand am 09. Oktober 2013 bei Rüdiger Klasen eine Hausdurchsuchung statt, wegen des Vorwurfs, dass sich auf der Seite Symbole verfassungswidriger Organisationen (§86a StGB) befanden.[71] In der Folge kündigte der deutsche Betreiber die Webseite, Klasen musste zu einem Betreiber in Übersee wechseln. "Präsident Rüdiger Hoffmann (geb. Klasen)" trägt laut Impressum zudem die Verantwortung für die Webseite нод-германия.рф. Diese stellt inhaltlich allerdings nur eine verkürzte Version seiner ursprünglichen Internetpräsenz dar.

Selbst in der Szene stoßen Klasens wirre Aktionen auf Unverständnis.[72]

Angriffe auf die Internetpräsenz

Ab dem 4. September 2016 war Hoffmanns Webseite Staatenlos.info für mehrere Wochen nicht erreichbar. Nach Hoffmanns Darstellung lag dies an DDoS-Angriffen auf seinen Server.[73]

Youtube

Klasen betreibt auf der Internet-Plattform Youtube mehrere Kanäle, die im Namen "staatenlos.info" enthalten. bspw. StaatenlosInfo staatenlosinfo2 staatenlos.info3 - Comedian, wo er all seine Aktivitäten in Videoclips festhält. Neben den Filmen von den Aktionen in Berlin und Moskau liebt er es, vor allem solo vor der Kamera halbstündige Vorträge mit heller, stockender und unstetiger Stimme vorzutragen.[74] Dabei wirkt er oft nervös und unkonzentriert und wenig souverän. Das rhetorische Charisma eines Frank Thomas Blüthner oder Peter Fitzek fehlt ihm völlig. Auf Hinweise von Zuschauern, beispielsweise ein Stativ beim Abfilmen von Bildschirminhalten zu benutzen, reagiert er meistens in den Kommentaren barsch und ungehalten und erweist sich jeder kontruktiven Kritk als unzugänglich.

In einer Livediskussion im YouTube-Hangout mit dem Kanal Was ist dran an... beantwortete Rüdiger Hoffmann den Hinweis, der Personalausweis sei nach §3(2) StAG Nachweis der Deutschen Staatsangehörigkeit, mit den Worten (Zitat): „Nein, ist es nicht. Es ist Vermutung. Nein...ist mir egal was da steht, wissen`s warum? Ich bin Mensch, ich bin der Souverän! Ich bin der Boss, bin Puppenspieler. Ist mir egal was da steht...”[75]

Facebook

Bildschirmkopie des FB-Eintrags zu Hoffmanns Verhaftung am 13.02.2018

Auf der sozialen Netzwerk-Plattform tritt Klasen zum einen mit einer Seite Rüdiger Klasen sowie mit einem Profil Kunkel Speerwerfer auf. Eine weitere von ihm genutzte Identität ist Satire Komedian Kunst @ staatenlos.info. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe Profile, die von seinen Gläubigen betrieben werden.


Opfer von Straftaten

In der Zeit von Juli bis September 2016 wurden in seinem Namen Verträge geschlossen und Bestellungen im Internet getätigt. So wurden u.a. 700 Stück Kirschkuchen bei einer ortsansässigen Bäckerei bestellt. Hoffmann thematisierte diese Vorfälle bei seinen Demonstrationen in Wittenburg und besprach in Videos zu Hause die Posteingänge. Ebenso ist auf Videos festgehalten, wie Hoffmann während seiner Demonstrationen auf dem Marktplatz von Firmen angerufen wird, welche mit ihm über seine Anmeldung bzw. Bestellung sprechen wollen.[76]

Siehe auch

Weblinks

Quellennachweise

  1. Videoclip aus 2013: Hoffmanns Aussagern zur angeblichen Untersützung Russlands
  2. Hagenower Kreisblatt im Februar 2018 zur Verhaftung Hoffmans
  3. Videoclip aus 2018: Beteiligung von Hoffmann als Organisator des Brandanschlags
  4. ARD-Panorama vom 07. Dezember 1992
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 taz-Archiv zum Prozess wegen versuchten Mordes
  6. BGH-Urteil vom 28.April.1994, Az.: 4 StR 81/94
  7. DER SPIEGEL 17/1995 zu Hoffmann und dem Brandanschlag
  8. Endstation Rechts zu Hoffmanns Rauswurf aus dem Anti-Atom-Bündnis
  9. Neues Deutschland, Dezember 94: Haftstrafe für NPD-Funktionär
  10. Brief von Hoffmann aus 2013 an die Staatsanwaltschaft Halle
  11. Focus März 2003: Hoffmann und sein Geschäft mit Schaufensterpuppen
  12. Artikel Peter Nowak Mai 2014 zu Provokation von Hoffmann am Jahrestag der Befreiung
  13. Reichsdeppen-Rundschau: Hausdurchsuchung und Beschlagnahmungen bei Hoffmann
  14. taz Dezember 2016"Reichsbürger" verurteiltArtikel über Hoffmann
  15. Lübecker Nachrichten im Oktober 2017: Reichsbürger fehlte beim Prozess
  16. Berliner Kurier 2018: Hoffman erscheint nicht zum Gerichstermin
  17. Prozessbericht eines SSL Agenten
  18. Videoclip aus 2018: Hoffmann und die angebliche Verfolgung als "Andersdenkender"
  19. Hoffmann Interview bei Jo Conrad, Oktober 2012
  20. taz-Archiv 1993: Veurteilung Hoffmann
  21. taz-Archiv 1994: BGH zu Hoffmann: Brandanschlag war versuchter Mord
  22. Bürgerstimme aus 2013 zu einem Vortrag von Hoffmann
  23. 23,0 23,1 Info von Hoffmann zu seinem "Heimat- & Friedensprogramm"
  24. Hoffmanns Behauptungen zu neuen Nürnberger Prozessen
  25. Reichling's Blog zur Bedeutung von Hoffmann in der Reichsbürgerszene
  26. Videoclip aus 2013: Hoffmann behauptet eine Nazi-Steuerung der Bundesrepublik
  27. Videoclip aus 2014: Hoffmann berichtet über seinen Russland-Aufenthalt
  28. Videoclip aus 2015: nächster Auftritt von Hoffmann in Moskau
  29. Videoclip aus 2015: Hoffmann sieht sich auf einer "Friedensmission" in Syrien
  30. Bericht aus 2012 über Hoffmanns versuchten "Sturm auf den Reichstag"
  31. Videoclip aus 2013: Hoffmanns Einlassungen über die geringe Resonanz seiner Aktionen
  32. Screenshot: Meldung des Postillion von Hoffman als Quelle zitiert
  33. Videoclip aus 2014 mit Hoffmann und Mann
  34. Videoclip aus 2014: Hoffmann und Mann bei Jo Conrad
  35. Beitrag im Sonnenstaatland mit Dokumentation
  36. Beitrag im Sonnenstaatland mit Dokumentation
  37. Videoclip aus 2015: erneuter Versuch von Hoffmann ohen Publikum
  38. Videoclip aus 2015: Demo-Auftakt mit bescheidener Resonanz
  39. Videoclip aus 2015: Hoffmanns Aussagen zu seiner imaginären Friedensmission in Syrien
  40. Videoclip aus 2016: Sturm auf den Reichstag, Versuch Nummer 4
  41. Sonnenstaatland-Blog 2016: Beitrag zu Hoffman
  42. Sonnenstaatland Blog 2016: Rüdiger wird berühmt
  43. Pro7 HalliGalli; Ausschnitt der Sendung vom 10. Oktober 2016
  44. 44,0 44,1 Sturm auf den Reichstag« // IIPM // 7. November 2017
  45. Vídeoclip aus 2017: in Russland nachgestellter Sturm des Reichstages
  46. Deutschlandfunk aus 2017: Bericht über nachgestellten Sturm auf den Reichstag in Russland
  47. RT-Deutsch aus 2017: Bericht über nachgestellten Reichstag-Sturm
  48. Videoclip aus 2017: Viola Mühl zur Veranstaltung von Hoffmann
  49. Videoclip aus 2017: Hoffmann zu den vermeintlichen SSL-Leaks
  50. Videoclip aus 2017: Hoffmann sieht einen Terrorangriff auf seine Mahnwache durch die Schaubühne Berlin
  51. FB-Profil mit ausdrücklicher Distanzierung von Hoffmann
  52. Videoclip aus 2015: Hoffmann bei einer Veranstaltung in Hamburg
  53. Videoclip aus 2014: Hoffmann zur "Aufdeckung" angeblicher Aktionen des Verfassungsschutz
  54. Videoclip aus 2016: Hoffmann mit Fahnen und Schaufensterpuppen
  55. Videoclip aus 2016: Hoffman nutzt Plastik-Enten um seine Aussagen zu verschleiern
  56. Videoclip aus 2018: Hoffmann beklagt sich über Auflagen durch Gerichte]
  57. Anfrage im Landtag MV zu Veranstaltungen der Rechtsextremen Szene
  58. Wikipedia-Artikel zur Reichsbürgerbewegung und Staatenlos.Info
  59. Bericht Verfassungsschutz Berlin 2014 mit Erwähnung "Staatenlos", Seite 108
  60. Bericht Verfassungsschutz Berlin 2015 mit Erwähnung "Staatenlos", Seite 120
  61. Bericht Verfassungsschutz Berlin 2016 mit Erwähnung "Staatenlos", Seite 149
  62. Info-Flyer Verfassungsschutz Berlin mit Erwähnung "Staatenlos"
  63. Videoclip aus 2017: Verfassungsschutz Berlin mit Erwähnung" Staatenlos"
  64. Videoclip aus 2017: Hoffmann belästigt Passanten in Köln
  65. Videoclip aus 2017: Hoffman am 11.11 als Pirat verkleidet
  66. Videoclip aus 2018: Hoffmann präsentiert nach JVA- Aufenthalt seine Unterwäsche
  67. Videoclip aus 2017: Hoffmanns Deutungsversuche altergemanischer Symbole
  68. Videoclip aus 2013: Veranstaltung von Hoffmann ohne Zuschauer
  69. Beschreibung der Kommission 146
  70. Erklärung der Kommission 146 auf FB zu Hoffmann
  71. Videoclip aus 2014: Doku bei ZDF-Info mit Hoffmann
  72. Kritik an Hoffmann auf Reichbürgerseiten im September 2013
  73. Videoclip aus 2016: Hoffmann zum Ausfall seiner Webpräsenz
  74. Videoclip aus 2013: nicht mehr abrufbar, gesperrt durch Rechte-Inhaber
  75. Videoclip aus 2017: Interview mit Debunking der Aussagen Hoffmanns
  76. Videoclip aus 2016: Behaupteter Anschlag mit Quecksilber auf Hoffmanm (Min. 9:15)